Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Interview mit Mike Port - Port International

16. Oktober 2019

Mike Port ist seit 1994 Geschäftführer von Port International, einem von Europas führenden Familienunternehmen für den Import von Obst und Gemüse, und stellt damit bereits die fünfte Generation der Familie Port im Fruchthandel. Nach der erfolgreichen Einführung von Bio und Fairtrade Ende der 90er Jahre in Europa bringt Mike Port 2019 mit BE CLIMATE die erste Marke für klimaneutrales Obst und Gemüse auf den Markt.

Foto © Port International
Geschäftsführung v.l.n.r.: André Lüling, Mike Port, Philippe Peiró. Foto © Port International

Interviewer: Herr Port, was hat Sie angetrieben, sich knapp 25 Jahre nach der fairen Banane jetzt für die erste klimaneutrale Banane einzusetzen?

logoMike Port: Nachdem wir bereits seit drei Jahren erfolgreich klimaneutrale Erdbeeren handeln und auch als Unternehmen seit dieser Zeit klimaneutral gestellt sind, war für uns nun der logische, aber auch wichtige nächste Schritt, mit BE CLIMATE unserem Handel mit klimaneutralem Obst eine eigene Marke zu geben, hinter der eine klare Philosophie steht. Damit wollen wir unseren Kunden ein zeitgemäßes Produkt anbieten, mit dem man einfach und unkompliziert etwas gegen die globale Klimaerwärmung tun kann.

Warum gerade jetzt?

Die Zeit ist überreif. Aktuell beherrscht kein Thema die Schlagzeilen und die öffentliche Wahrnehmung so sehr wie der Klimawandel. Ich persönlich bin zu 100 % davon überzeugt, dass wir alle spätestens jetzt handeln müssen, um den Anstieg der weltweiten Klimaerwärmung zu verlangsamen und so unsere globalen Klimaziele noch zu erreichen. Grundsätzlich gilt: Verantwortung für die Zukunft zu übernehmen ist Teil unserer Unternehmens-DNA, was Sie der 145-jährigen Tradition der Familie Port entnehmen können. Klimaschutz ist nicht erst seit Greta bedeutend. Wir leben dieses Thema, wie bereits erwähnt, aktiv seit drei Jahren.

Was bringt CO2*-Neutralität überhaupt bei Obst und Gemüse?

Sehr viel. Uns allen, aber vor allem unseren Partnern vor Ort. Denn neben klassischen Klimaschutzprojekten wie Aufforstung und Erhalt von Regenwäldern unterstützen wir mit dem CO2-Ausgleich auch Projekte, die dort Lebensbedingungen, Gesundheit und Bildung vieler Menschen verbessern – auch wenn sie nicht in einem direkten Zusammenhang mit unserer Lieferkette stehen. Gleichzeitig sind unsere Produkte in hohem Maße von einer intakten Natur abhängig, denn die ohne Zweifel durch den Klimawandel vermehrt auftretenden extremen Wetterbedingungen führen zu verheerenden Ernteausfällen oder starken Qualitätseinbußen und bedrohen Landwirte in unterschiedlichen Regionen dieser Welt in ihrer Existenz.

Was halten denn Ihre Geschäftspartner entlang der Lieferkette von der Idee von klimaneutralem Obst und Gemüse?

Unsere Produzenten sind diesem Thema gegenüber sehr aufgeschlossen, da sie als oft direkt Betroffene um die Wichtigkeit des Klimaschutzes wissen. Aber auch alle anderen Partner entlang der Lieferkette sind sehr engagiert, wenn es um neue Impulse zur Reduzierung der CO2-Emissionen geht. So wird z.B. ab Januar 2020 das für den Schiffstransport von u.a. Obst und Gemüse benötigte Schweröl umgestellt auf einen Treibstoff mit sehr geringem Schwefelgehalt. Das ist zwar von der IMO (International Maritime Organisation) vorgegeben, aber alle unsere Partner begrüßen diese wichtige Umstellung.

* Zur besseren Lesbarkeit: CO2 steht im gesamten Text für CO2e = CO2-Äquivalente

Welche Frischeprodukte bietet BE CLIMATE an?

Für den Launch haben wir fünf Produkte ausgewählt: Banane, Erdbeere, Heidelbeere, Clementine und Spargel. Grundsätzlich wollen wir in Zukunft alle unsere Sortimentsbereiche klimaneutral anbieten.

Kann Klimaneutralität überhaupt auch wirtschaftlich sein?

Unbedingt. Wir wollen mit BE CLIMATE den Beweis antreten, dass es möglich ist, Umsatzziele und Klimaziele miteinander zu verbinden. Mit CO2-neutralem Obst und Gemüse machen wir es den Verbrauchern leicht, einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz zu leisten und damit einem stetig wachsenden Bedürfnis in der Gesellschaft Rechnung zu tragen. In den letzten Jahren haben wir uns intensiv mit der Thematik auseinandergesetzt und uns die erforderlichen Kenntnisse und Kompetenzen angeeignet. Das Ergebnis dieses Einsatzes ist BE CLIMATE, die Marke, mit der wir den Kunden eine klimafreundliche Alternative bieten.

Was entgegnen Sie Kritikern, die CO2-Kompensation für reines Greenwashing halten?

Natürlich wissen wir, dass klimaneutrale Produkte nur der erste Schritt sind, dem noch weitere folgen müssen. Aber es ist einer, der jetzt sofort machbar ist. Und das ist für uns entscheidend. Transparenz ist ein wichtiger Punkt und die Zusammenarbeit mit einem renommierten Dienstleister wie ClimatePartner ist essentiell. Außerdem investieren wir ausschließlich in Projekte, die nach dem höchstmöglichen, international anerkannten Standard zertifiziert sind.

Können Verbraucher das überhaupt nachvollziehen?

Klar, denn Klimaschutz ohne Transparenz geht nicht. Deshalb erhalten alle unsere Produkte ein BECLIMATE-Label, die meisten sogar mit einem QR-Code oder einer ID-Nummer. So können die Konsumenten schnell und einfach mit dem Smartphone überprüfen, welchen konkreten Beitrag sie mit ihrer Wahl für BE CLIMATE geleistet haben.

Was tun Sie darüber hinaus, um den „Fußabdruck“ Ihrer Produkte zu reduzieren?

Gemeinsam mit unseren Partnern arbeiten wir schon heute daran, die gesamte Lieferkette Schritt für Schritt so klimafreundlich wie möglich zu gestalten. Dazu gehören innovative Materialien und Prozesse genauso wie die gezielte Auswahl unserer Lieferanten. Bis 2030 wollen wir unseren Kunden nicht nur alle Bereiche unseres Sortiments klimaneutral anbieten, sondern den Handel durch die Sinnhaftigkeit dieses nachhaltigen Markenkonzepts auch davon überzeugen, uns unser komplettes Sortiment klimaneutral abzunehmen. Darüber hinaus bekennen wir uns als Unternehmen dazu, sorgsam mit den natürlichen Ressourcen umzugehen. Mit anderen Worten: Wir bewahren sie für die nachfolgenden Generationen.

www.port-international.de

Quelle: Port International

Veröffentlichungsdatum: 16.10.2019

Schlagwörter

BE CLIMATE, klimaneutral, Marke, Obst und Gemüse, Interview, Mike Port, Port International