Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Interpoma 2018 - Bozen ganz im Zeichen des Apfels

29. November 2018

Mit einer überaus positiven Bilanz hat die 11. Ausgabe der Interpoma, der einzigen Apfelfachmesse der Welt, ihre Tore geschlossen. An den drei Messetagen vom 15. bis 17. November strömten 20.000 Fachbesucher, darunter auch rund hundert Vertreter der italienischen und internationalen Fachpresse, in die Stadt. Damit war die elfte Auflage der Interpoma internationaler denn je. Bozen konnte ihren Ruf als Apfelhauptstadt der Welt weiter festigen.

Foto © Interpoma
Interpoma 2018 Foto © Marco Parisi


Ein Viertel der Teilnehmer waren internationale Messebesucher aus 70 verschiedenen Ländern: von Armenien bis zur Zentralafrikanischen Republik. Die Messehallen waren mit den 489 Ausstellern aus 24 Ländern vollkommen ausgebucht. Ein Erfolg, der seine Fortsetzung im traditionellen, internationalen Kongress „Der Apfel in der Welt“ fand. Dieser wartete heuer mit einer Neuerung in Bezug auf das Format auf: Die Sessions wurden auf die ersten beiden Messetage beschränkt. Über zwanzig Vortragende aus der ganzen Welt referierten vor vollen Sälen über die neuesten Branchenentwicklungen. 

Foto © Interpoma
Interpoma 2018 Foto © Marco Parisi

„Auf besonders großes Interesse stießen die auf dem Kongress behandelten Themen: von aufstrebenden Apfelnationen im Osten, Indien als möglicher Absatzmarkt der Zukunft, biologische Anbaumethoden und die Weiterentwicklung des integrierten Anbaus bis hin zur Frage nach den Apfelsorten der Zukunft“, erläutert Thomas Mur, Direktor der Messe Bozen und ergänzt: „Die extrem zufriedenen Aussteller, der hohe internationale Zuspruch und das Interesse von Wirtschaft und Politik zeigen uns, dass wir mit Interpoma eine weltweit einzigartige Veranstaltung im Portfolio haben.“

Interpoma Technology Award 

Der Interpoma Technology Award stand dieses Jahr ganz im Zeichen von Technologien und Maschinen. Der Preis wird für technologische Innovationen in den Kategorien FIELD und POST HARVEST von der Messe Bozen in Zusammenarbeit mit der Fakultät für Naturwissenschaften und Technik der Freien Universität Bozen und der italienischen Gesellschaft für Obst-, Gemüse- und Blumenanbau (SOI) vergeben. 25 Unternehmen aus 8 Ländern nahmen daran teil. In der Kategorie FIELD ging der erste Preis an CBC Europe – Biogard Division mit dem Produkt Mister Pro + Isomate ® CM Mister 1.0. Den Sieg in der Kategorie POST HARVEST holte sich BIOMETIC, eine Sparte von MICROTEC, mit dem Q Eye XP.

Aussteller sehr zufrieden 

„Die Veranstaltung war ein voller Erfolg und die Messe ist sehr international: Wir konnten mit Amerikanern und Besuchern aus fast ganz Europa und der Welt wie Kanada und Australien in Kontakt treten“, erklärt William Connell-Smith, Ingenieur des britischen Ausstellers Redpack, und fügt hinzu: „Maschinen zu verkaufen ist keine leichte Aufgabe. Wir müssen den Interessenten in erster Linie zeigen können, welchen Nutzen unsere Produkte haben.“

Interpoma 2018 Foto © Marco Parisi
Interpoma 2018 Foto © Marco Parisi

„Wir haben mit Freude das große Besucheraufkommen registriert. Sehr viele internationale Besucher, vor allem aus Griechenland, Spanien, Israel, Tunesien, Marokko, Polen und Russland sind bei uns vorbeigekommen. Das ist ein sehr positives Zeichen, zeigt es doch, dass man sich nicht nur in Italien, sondern auch in anderen Mittelmeerländern und in ganz Europa für Äpfel interessiert“, betont Gabriele Maccanti, Inhaber von Maccanti Vivai.

„Ich bin das erste Mal auf der Interpoma. Wir importieren die meisten Äpfel aus Italien (Royal Gala, Golden Delicious, Granny)“, meint Elie Shahin, Import Manager von Kaf aus Dubai. „Die Messe hat uns die Möglichkeit gegeben, den Großteil unserer Lieferanten persönlich kennenzulernen, und auch der technologische Anbauaspekt wurde nicht vernachlässigt. Es war einfach schön, auch einmal etwas über die Herausforderungen bei der Apfelproduktion zu erfahren und wir freuen uns sehr, dass wir die Menschen treffen durften, die unsere Märkte beliefern.“

Stuart Tustin, neuseeländischer Vortragender beim Kongress und Jurymitglieder des Interpoma Technology Awards: „Die Vielfalt an neuen technologischen Konzepten, die ich auf der Interpoma kennenlernen durfte, ist einfach fantastisch. Es finden sich hier die unterschiedlichsten Ansätze, von der Automatisierung über Remote Sensing Systeme bis hin zu weiteren, sehr kreativen Technologien. Ich denke, dass in Norditalien die Bereiche Technik und Maschinenbau sehr stark sind. Was ich gesehen habe, hat mich sehr beeindruckt.“

Interpoma 2018 Foto © Marco Parisi
Interpoma 2018 Foto © Marco Parisi

„Italienische Äpfel haben aufgrund ihrer Qualität, der Anbaumethoden und der Nachhaltigkeit in der Produktion alle Voraussetzungen, um auch weit entfernte Märkte zu erobern“, erklärt Giulia Montanaro von Assomela, dem italienischen Verband der Apfelproduzenten. „Wir leiden etwas darunter, dass die Exportinstitutionen nicht immer so präsent sind wie wir das gerne hätten. Wir würden gerne enger mit ihnen zusammenarbeiten, da wir als Produzenten wirklich alles dafür tun, die Märkte dieser Länder erreichen. Diese Internationalisierung der Branche hat man auf der Interpoma in diesen drei Tagen sehr gut beobachten können. Auf den Gängen habe ich Menschen aus unterschiedlichsten Nationen und ebenso Aussteller aus den verschiedensten Teilen der Welt getroffen. Diesen Umstand könnte man, meiner Meinung nach, auch aus Exportsicht praktisch nutzen, d.h. den italienischen Apfelmarkt internationaler aufstellen, damit italienische Äpfel möglichst viele Märkte erobern können.“

Interpoma geht den Weg der Internationalisierung weiter. Die 3. Auflage der Interpoma China findet 2019 zum ersten Mal in Shanghai statt. „Interpoma Bozen war eine ausgezeichnete Gelegenheit, das Interesse der ausstellenden Unternehmen für den chinesischen Markt auszuloten“, erklärt dazu Martina Bonatti, Exhibition Manager von Interpoma China. „Das Feedback war sehr positiv und wir konnten schon den Grundstein für eine erfolgreiche Interpoma China 2019 legen. Die Messe findet vom 15. bis 17. April im Rahmen der von MMSH – Messe München Shanghai organisierten Fresh Logistics China statt.“ 

Quelle: Interpoma

Veröffentlichungsdatum: 29.11.2018

Schlagwörter

Interpoma, Bozen, Apfel, Fachmesse