Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Initiativen für ein besseres Funktionieren der Lieferkette

11. Dezember 2018

Das EU-Parlament, die -Kommission und der -Rat halten aktuell Dreierverhandlungen über den Umgang mit Unfairen Handelspraktiken ab, wobei sie neben anderen Aspekten den Geltungsbereich der vorgeschlagenen Direktive und die vielen von dem Parlament vorgeschlagenen Änderungen diskutieren.

Bildquelle: Shutterstock.com Lieferkette
Bildquelle: Shutterstock.com

Aktuell wird der Geltungsbereich noch diskutiert, wobei der Rat und die Kommission bei ihrem vorgeschlagenen SME-Ansatz (Mittelstandsunternehmen) gegenüber einem Nicht-SME-Ansatz bleiben und das Parlament auf der Erweiterung des Gültigkeitsbereiches auf alle wirtschaftlichen Unternehmer, egal ob groß oder klein, beharrt. Bezüglich der Änderungen stimmte das Parlament zu, jene fallen zu lassen, die Einzelhändler davon abhalten würden, höhere Standards bezüglich Tierwohl und Pestizidverringerung festzulegen. Feshfel hat den Prozess genau proaktiv verfolgt, von dem Anfang des Vorschlages in der EU-Kommission an bis zu den aktuellen Verhandlungen der drei Parteien, mit Papieren und Beratung mit den Institutionen.

Zudem leistete Feshfel Beiträge zu einer anderen Initiative der Kommission über Markttransparenz. Auf der Seite der Stimmen stehend, die mehr Transparenz in der gesamten Lieferkette fordern, um die Positionen von Kleinerzeugern zu verbessern, betonte Freshfel die besondere Situation der Kette von Obst und Gemüse mit ihrer hohen Vielfalt und warnte vor einem vereinfachten Ansatz, bei dem der Fokus nur auf dem Preis und den Mengen liegt.

Das ganze Papier finden Sie hier (auf Englisch).

Quelle: Freshfel Europe

Veröffentlichungsdatum: 11.12.2018

Schlagwörter

Initiativen, funktionieren, Lieferkette