Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Im Jahr 2018 stiegen die Umsätze von Gemüse im Schweizer Detailhandel - Bio-Gemüse wird stärker nachgefragt

10. April 2019

Die Umsätze von Früchten und Kartoffeln sanken hingegen. Der Umsatz von Gemüse (ohne Kartoffeln) ist angestiegen, was zu einem bedeutenden Teil auf die steigenden Mengen und Preise des Bio-Segments zurückführbar ist, welches höhere Preise erzielen konnte. Dies geht aus dem "Marktbericht Land- und Ernährungswirtschaft, 4. Quartal 2018" des Bundesamts für Landwirtschaft (BLW) hervor.

Bildquelle: Shutterstock.com GEmuese
Bildquelle: Shutterstock.com

Dadurch sind die im 2018 gesunkenen Mengen von nahezu allen Gemüsearten ausgeglichen worden. Eine bedeutende Ausnahme war jedoch die Tomate, welche im 2018 aufgrund der grossen Ernte steigende Mengen verzeichnete. Auch war die Absatzmenge der Pilze gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Die Umsetzentwicklung von Convenience-Gemüse (geschnitten und gekühlt) ist nahezu stagnierend, da sowohl deren Mengen als auch ihr Preise stabil blieben.

Auch bei den Früchten legt Bio zu

Im Jahr 2018 hatten bei den Früchten nahezu alle Produktgruppen fallende Absatzmengen gegenüber dem Vorjahr verzeichnet, jedoch waren die Durchschnittspreise von Früchten gegenüber dem Vorjahr angestiegen. Diese Preisanstiege sind unter anderem auf die knappheitsbedingt schwierige Vermarktung vom Kernobst im ersten Halbjahr 2018 zurückzuführen. Insgesamt konnten jedoch die höheren Preise die geringeren Mengen (-5.8%) nicht kompensieren und der Umsatz von Früchten sank im Jahr 2018 (-0.8%). Das BioSegment hingegen stieg mengen- und preisgetrieben an (siehe Marktbericht 3-2019).

Weitere Informationen auf die Website: www.blw.admin.ch

Quelle: Marktbericht Bundesamt für Landwirtschaft - BLW

 

Veröffentlichungsdatum: 10.04.2019

Schlagwörter

Umsätze, gemüse, Schweiz, Detailhandel, Bio-Gemüse