Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Hilfe für Italien nach Erdbeben: „Es ist unsere Pflicht als Europäer, Italien beizustehen“

02. Dezember 2016

Die EU-Kommission will Italien nach den Erdbeben im August und Oktober finanziell unterstützen und kündigte gestern (Mittwoch) eine erste Hilfszahlung in Höhe von 30 Mio. Euro aus dem EU-Solidaritätsfonds an.

Bildquelle: Shutterstock.com EU
Bildquelle: Shutterstock.com

Außerdem will die EU-Kommission Italien die Möglichkeit geben, Wiederaufbaumaßnahmen vollständig mit Mitteln aus den EU-Strukturfondsprogrammen zu finanzieren. „Es ist unsere Pflicht als Europäer, Italien und den italienischen Bürgerinnen und Bürgern, die in schwierigen Zeiten außerordentlichen Mut beweisen, beizustehen und dazu beizutragen, die Auswirkungen der Erdbeben zu überwinden und die betroffenen Gebiete vollständig wiederherzustellen“, so Kommissionspräsident Juncker. „Die herrliche Basilika San Benedetto in Norcia, die mit EU-Mitteln wieder aufgebaut werden soll, wird ein dauerhaftes Zeugnis unserer Solidarität und der Fähigkeit des italienischen Volks sein, diese Katastrophe zu überwinden.“

„Wir haben dem italienischen Volk nach diesen Tragödien unser tiefstes Mitgefühl ausgedrückt und lassen den Worten auch Taten folgen, indem wir unsere Anstrengungen fortsetzen, die jeweiligen Bedürfnisse der betroffenen Gemeinden mithilfe des EU-Solidaritätsfonds und der Kohäsionspolitik zu befriedigen. Wir werden Italien während des gesamten Wiederaufbauprozesses zur Seite stehen“, ergänzte EU-Regionalkommissarin Corina Crețu.

Italien wird innerhalb der nächsten sieben Tage eine erste Zahlung in Höhe von 30 Mio. Euro aus dem Solidaritätsfonds der EU erhalten. Dies ist der höchste Betrag, der als Vorauszahlung ausbezahlt werden kann. Derzeit prüft die Kommission den von Italien gestellten Antrag. Sie wird einen endgültigen Finanzhilfebetrag vorschlagen, der vom Europäischen Parlament und dem Rat genehmigt werden muss, sobald die italienischen Behörden die Bewertung der mit dem Erdbeben vom Oktober verbundenen Schäden abgeschlossen haben.

Lesen Sie mehr auf: EU-Aktuell 
 

Veröffentlichungsdatum: 02.12.2016

Schlagwörter

Hilfe, Italien, Erdbeben