Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Häfen von Antwerpen und Zeebrugge beginnen Zusammenschlussverhandlungen

28. Oktober 2019

Die Hafenverwaltungen von Antwerpen und Zeebrugge haben grünes Licht für den Start der Verhandlungen mit Blick auf einen (phasenweisen) Aufbau eines möglichen Zusammenschlusses zwischen den zwei Häfen gegeben. Diese Entscheidung wurde auf Basis von Ergebnissen einer Komplementaritäts- und Belastbarkeitsstudie getroffen, die von der externen Beratungsfirma Deloitte und Laga durchgeführt wurde.

Bildquelle: Shutterstock.com Hafen Schiff
Bildquelle: Shutterstock.com

Seit Anfang 2018 haben die Hafenverwaltungen von Antwerpen und Zeebrugge konstruktive Diskussionen mit Blick auf eine intensivere Kooperation geführt. Es wird erwartet, dass der ganze Prozess eine Vorbereitungszeit von 2 Jahren haben wird.

Der Forschungsbericht von Deloitte und Laga sagt, dass die laufenden Zusammenarbeiten zwischen den zwei Häfen wenig Einfluss infolge des bestehenden Wettbewerbes, einer begrenzten Bandbreite und wenig Bindung hat. Allerdings sind beide Häfen sehr komplementär und teilen die gleichen externen Herausforderungen. Weitreichende Kooperation, betont Deloitte, macht beide Häfen robuster in bestehenden Domänen, verankert die Beschäftigung und stärkt die Rolle in der Region und durch Ausdehnen international. Weitreichende Kooperation hat auch schnellere und bessere Reaktion auf zukünftige Herausforderungen wie Ausbau nach oben, Energiewende, Innovation und Digitalisierung ermöglicht. Das Klientel beider Häfen ist auch positiv hinsichtlich der weitreichenden Kooperation eingestellt. Deloitte sagt abschließend, dass Kooperation nur ein Gewinn für beide Häfen ist.

Quelle: Port of Antwerp

Veröffentlichungsdatum: 28.10.2019

Schlagwörter

Hafen, Antwerpen, Zeebrugge, Zusammenschlussverhandlungen