Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Glawe: Wandel vor allem in Landwirtschaft deutlich

10. November 2014

Wirtschaftsminister Harry Glawe hat anlässlich des 25-jährigen Jubiläums zum Tag des Mauerfalls die wirtschaftliche Aufbauleistung der Menschen in Mecklenburg-Vorpommern nach der Wende gewürdigt. „Wir sind fast von einem Tag auf den anderen aus der Planwirtschaft in die soziale Marktwirtschaft gestartet. Die damalige Aufbruchstimmung war einmalig, die Umbrüche im Berufs- und Privatleben für viele von uns eine große Herausforderung. Wo Altes weggebrochen ist, entstand viel Neues. Unser Land hat sich zu einem wettbewerbsfähigen Wirtschaftsstandort entwickelt. Eine der Hauptaufgaben bleibt es die wirtschaftliche Basis zu verbreitern“, sagte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe am Freitag. Der Minister nimmt an diesem Sonntag (9. November) in Schwerin am gemeinsamen Festakt der Länder Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein zur Erinnerung an den 9. November 1989 teil. Am Abend findet in der Bundeshauptstadt Berlin ein Festakt zum „25. Jahrestag des Mauerfalls“ am Brandenburger Tor statt, wo Wirtschaftminister Glawe ebenfalls vor Ort ist.

Unternehmerische Freiheit nutzen – Selbstständigkeit wagen

Wirtschaftsminister Glawe regte an, die unternehmerische Freiheit noch stärker zu nutzen. „Die Chefs von heute sind die Gründer von damals. Sie sind unternehmerisches Risiko eingegangen und haben unternehmerische Verantwortung übernommen, sich den Erfordernissen des Alltags gestellt und tatkräftig losgelegt. Dies sollten wir uns an diesem ganz besonderen Tag einmal vor Auge führen. Ein Teil dieses Unternehmergeistes und Gründermutes von damals wäre heute auch nötig, um zu mehr Existenzgründungen im Land zu kommen“, forderte Glawe. Die Zahl der gewerblichen Existenzgründungen in Mecklenburg-Vorpommern ist gegen den Bundestrend in 2013 leicht auf 5.046 gestiegen. Glawe dankte auch allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und den Unternehmen im Land. „Sie alle tragen dazu bei, dass unser Land wirtschaftlich voran kommt“, sagte Glawe.

Wandel vor allem in Landwirtschaft deutlich – hin zu einer tragfähigen Wirtschaftsstruktur

Während 1989 noch etwa 195.000 Beschäftigte in der Landwirtschaft (inklusive Forstwirtschaft & Fischerei) tätig waren, sind dies heute etwa 23.000 Beschäftigte. „Hier wird die Veränderung des Wirtschaftssystems besonders deutlich. Teilweise haben die Menschen in anderen Bereichen Arbeit gefunden, wie beispielsweise im Handwerk oder im produ­zierenden Gewerbe“, so Glawe weiter. „Wir haben in den vergangenen Jahren einen Wandel vor allem von einem agrarisch geprägten Land hin zu einem wirtschaftlich wesentlich breiter aufgestellten Land vollzogen. Das machen die Entwicklungen im verarbeitenden Gewerbe, Handwerk, Tourismus sowie in der Ernährungs- und Gesundheits­wirtschaft deutlich. Die Wirtschaft kommt voran. Die Zahl der Arbeitslosen hat sich in den vergangenen zehn Jahren bis heute halbiert. Das Bruttoinlandsprodukt ist in Mecklenburg-Vorpommern im ersten Halbjahr 2014 um 2,3 Prozent gestiegen. Dennoch müssen wir den Aufholprozess weiter vorantreiben“, forderte Glawe. Die Industriedichte in MV liegt mit 47 Erwerbstätigen je 1.000 Einwohnern unter dem Bundesdurchschnitt von 89. 

Investitionen in Zukunftsbranchen

„Wichtig ist es vor allem weiter in die Zukunftsbranchen zu investieren. Forschung und Entwicklung sind ein Schlüssel­bereich, um zu mehr zukunftsfähigen und innovativen Arbeitsplätzen im Land zu kommen. Diesen Weg werden wir intensivieren. Wir haben Potential für noch mehr Ansiedlungen. Auch Firmenerweiterungen werden wir weiter unterstützen. Besonders im verarbeitenden Gewerbe haben wir noch Nachholbedarf“, sagte Glawe. Aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) stehen in der EU-Förderperiode 2014 bis 2020 967,8 Millionen Euro zur Verfügung. Im Bereich der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) stehen in diesem Jahr rund 127 Millionen Euro zur Verfügung.


Quelle: MV

Veröffentlichungsdatum: 10.11.2014

Schlagwörter

Mauerfall, Glawe, Wandel, Landwirtschaft