Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

GfK Consumer Index Mai 2019: Discounter hinken beim Wachstum hinterher

03. Juli 2019

Wie der GfK Consumer Index für Mai berichtet, geben die Discounter augenblicklich und auf den FMCG-Gesamtmarkt gesehen, ein eher schwaches Bild ab. Per Ende Mai 2019 haben sie ein knappes Prozent mehr auf dem Konto als zum gleichen Zeitpunkt vor einem Jahr. Ihr Wachstum ist gerade einmal halb so stark wie das des LEH insgesamt. LEH Food-Vollsortimenter und Drogeriemärkte wachsen sogar drei- bis viermal stärker.

Bildquelle: Shutterstock.com supermarkt
Bildquelle: Shutterstock.com

Ein Grund dafür ist sicher das nach wie vor sehr gute Konsumklima. Die Verbraucher achten beim Einkauf von FMCG dank einigermaßen üppiger Einkommenssteigerungen in den letzten Jahren offenbar weniger auf den Preis. Dies geht aus dem "Consumer Index Mai 2019" des GfK hervor.

Obst und Gemüse im aktuellen Berichtsmonat Mai

Obst verzeichnete im Mai ein leichtes Wachstum in der Menge (+2%), bei einem allerdings deutlichen Minus von acht Prozent bei den Ausgaben. Da ist zum einen die extrem positive Mengenentwicklung bei Äpfeln. Gegenüber Mai 2018 wurden rund zwölf Tausend Tonnen mehr Äpfel eingekauft. Frühernte-Ausfälle bei Kirschen und Erdbeeren egalisieren diesen Mengenzuwachs aber wieder. Da fehlten im Mai 2019 gegenüber dem Mai 2018 rund 13 Tausend Tonnen. Andere Sorten konnten leicht zulegen, z.B. Bananen und Orangen. Die Rückgänge der Verbraucherausgaben sind ebenso hauptsächlich auf die oben genannten Sorten (Äpfel, Kirschen und Erdbeeren) zurückzuführen. Die Durchschnittspreise für Äpfel lagen um gut 30 Prozent unter denen vom Mai 2018. Die Preise für Kirschen und Erdbeeren lagen zwar höher, aber hier waren die gekauften Mengen einfach zu gering.

Einkaufsmengen wie Ausgaben für Gemüse verharrten im Mai 2019 auf dem Niveau vom Mai 2018, beide mit positivem Vorzeichen. Der ‚Wonnemonat‘ Mai war in diesem Jahr keiner. Nass und in manchen Nächten ‚eiskalt‘ hat es sich angefühlt. Und geregnet hat es auch vergleichsweise viel. Ähnlich wie bei Kirschen und Erdbeeren hat sich dies schädlich auf Spargel, Fruchtgemüse und Salate ausgewirkt, insbesondere auch auf die verzehrfertigen Salate. Wahrscheinlich wurde an Stelle von Gegrilltem und leichten Beilagen mehr deftige Kost zubereitet: Kohl-, Zwiebel- und Wurzelgemüse haben die Mengenverluste von Spargel, Tomaten und Salaten kompensiert.

Erfahren Sie hier mehr im aktuellen Consumer Index für den Monat Mai 2019.

Quelle: GfK

Veröffentlichungsdatum: 03.07.2019

Schlagwörter

GfK Consumer Index, Mai, Discounter, Wachstum