Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

GfK Consumer Index Dezember 2018: Mengenrückgang bei Obst und Gemüse seit September

01. Februar 2019

Warme Tage sind ideale Bedingungen für den Verzehr von Obst und Gemüse, so könnte man denken. Die Verbraucher sind hier jedoch offenbar ganz besonders launisch, wie die Entwicklung einzelner Warengruppen zeigt. 

Bildquelle: Shutterstock.com Essen
Bildquelle: Shutterstock.com

Lange sah es so aus, als ob die Ausgaben für Obst auch 2018 wieder über denen des Vorjahres liegen würden. Allerdings ist der Mengenrückgang seit September so drastisch ausgefallen, dass auch die höheren bezahlten Preise das nicht mehr ausgleichen konnten. So stehen unterm Strich zwar ein nur minimaler Rückgang bei den Ausgaben, wohl aber ein recht deutliches Minus von sechs Prozent in der Menge.

Besonders für Äpfel war 2018 ein schwieriges Jahr; sie büßten in der Menge über 15 Prozent und bei den Ausgaben zwei Prozent ein. Auch Bananen verzeichneten ein Minus von fünf Prozent in der Menge und sogar sieben Prozent bei den Ausgaben. Trotzdem wurden damit 2018 mehr Bananen als Äpfel konsumiert! Zulegen konnten Beeren und Melonen, aber auch andere Exoten wie Ananas, Kiwi, Mango und Avocado – und das in der Menge zum Teil zweistellig! Zu den rückläufigen Äpfeln und Bananen gesellte sich im Dezember noch ein weiteres großes Obst-Segment: Die sonst zu dieser Jahreszeit so beliebten Zitrusfrüchte wiesen im Dezember ein Minus von fast zehn Prozent (Menge) auf. Die Mengennachfrage nach Obst lag damit um fast acht Prozent unter der des Vorjahresmonats.

Gemüse

Beim Gemüse verzeichnen wir für 2018 einen Mengenrückgang von etwas über zwei Prozent. Karotten mit fast zehn Prozent und Kohlgemüse mit über fünf Prozent minus sind hier die Hauptverursacher. Positiv in der Nachfrage entwickelten sich dagegen Paprika mit vier Prozent und Tomaten mit zwei Prozent Mengenzuwachs. Allerdings haben sich die Preise doch recht unterschiedlich entwickelt, sodass sich wertmäßig ein anderes Bild ergibt: Da weisen Paprika ein Minus von 0,4 Prozent und Tomaten eines von 0,6 Prozent auf.

Karotten dagegen wurden so teuer (+15,5%), dass trotz des Mengenrückgangs ein Umsatzplus von vier Prozent herauskommt. Im Einzelmonat Dezember verzeichnete Gemüse einen moderaten Mengenrückgang um 1,6 Prozent. Es wurden jedoch fast sieben Prozent höhere Preise bezahlt als im Vorjahresmonat. Im Wert ergibt das ein Plus von fünf Prozent.

Erfahren Sie mehr im aktuellen Consumer Index für den Monat Dezember 2018.

Quelle: GfK Consumer Index

Veröffentlichungsdatum: 01.02.2019

Schlagwörter

GfK, Consumer Index, Dezember, Mengenrückgang, Obst und Gemüse, September