Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Fruchtsaftverband rechnet mit lediglich 250.000 Tonnen Streuobst

25. Juli 2017

Die frühe Obstblüte verbunden mit den späten Nachtfrösten im April prägen die Obstsaison 2017. „Im Vergleich zum Vorjahr rechnen wir im Bereich Streuobst 2017 mit einem Ernterückgang um rund 65 Prozent auf 250.000 Tonnen Äpfel“, so Klaus Heitlinger, Geschäftsführer des Verbands der deutschen Fruchtsaft-Industrie e. V. (VdF).

Foto © VdF
Foto © VdF

Dies ist die niedrigste Ernteerwartung seit 1995. Neben den witterungsbedingten Einflüssen erschwert die Alternanz, die sich abwechselnden guten und schwachen Erntejahre,  2017 die Aussichten auf eine gute Ernte.

Seit 1995 erstellt der Verband über die sogenannte „Bavendorfsche Fruchtbehangschätzung“ die Prognosen für die Ernte der Streuobstäpfel. Rund 80 Ernteschätzer sind dazu in allen wichtigen Anbaugebieten Deutschlands im Einsatz. In diesem Jahr werden nach den soeben abgeschlossenen Schätzungen lediglich 250.000 Tonnen Streuobstäpfel erwartet. Eine geringere Ernteerwartung als im vergangenen Jahr konnte bereits durch die Alternanz statistisch vermutet werden. Der starke Nachtfrost im April hat den Obstblüten insbesondere in den Hauptgebieten des Streuobstanbaus in Süddeutschland extremen Schaden zugefügt, so dass sich vor allem in Baden-Württemberg fast apfelfreie Zonen entwickelt haben. Die traditionell starken Streuobstgebiete wie der Stuttgarter Raum und Oberschwaben sind in Deutschland am stärksten von den Frösten geschädigt. In Norddeutschland sieht es in den Anbaugebieten etwas besser aus, so dass sich deutschlandweit die Prognose auf 250.000 Tonnen festlegen lässt.

Quelle: VdF

Veröffentlichungsdatum: 25.07.2017

Schlagwörter

Fruchtsaftverband, VDF, Tonnen, Streuobst, Ernteschätzung