Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Frankreich: UNPT ist Partner bei grenzüberschreitendem Projekt des Kartoffelsektors

27. April 2018

Die Organisationen Nationaler Verband der Kartoffelerzeuger von Frankreich (Union Nationale des Producteurs de Pommes de Terre, UNPT),  Allgemeiner Erzeugerverband von Flandern, Belgien, (Algemeen Boerensyndicaat, ABS) und Wallonischer Landwirtschaftsverband, Belgien, (Fédération Wallonne de l'Agriculture, FWA) starten das interregionale Projekt GEPOS, um nach alternativen Absatzmärkten in Nordfrankreich, Wallonien und Flandern für die Saisons zu suchen, die durch große Überangebote von Kartoffeln gekennzeichnet sind.

Bildquelle: Shutterstock.com Kartoffel
Bildquelle: Shutterstock.com

Problem und Lösungsrahmen

Die Nachfrage nach Kartoffeln für die Industrie steigt in Flandern, Nordfrankreich und Wallonien jedes Jahr. Gleichzeitig nehmen die Produktionsrisiken wegen der Klimaveränderung zu. Um diese Nachfrage zu bedienen, wächst die Kartoffelfläche ständig mit immer produktiveren Sorten. Die Folge ist eine Produktion, die von Jahr zu Jahr sehr unterschiedlich ist. Das ist eine schwere Belastung für die Kartoffelerzeuger. In den Jahren hoher Produktivität ist der Kartoffelüberschuss so groß, dass der Gesamtwert an erzeugten Kartoffeln in der Region beträchtlich abnimmt angesichts der äußerst niedrigen Preise.

In 10 Jahren gab es drei Saisons mit sehr großem Überangebot und sehr schlechten Preisen. Während dieser Jahre waren große Mengen „sehr billiger“ Kartoffeln verfügbar, die Möglichkeiten für alternative Absatzmärkte schaffen könnten. Die Bedingung für den Zugang ist der Aufbau von Absatzmärkten, die sehr große Kartoffelmengen aufnehmen können, aber nur während dieser speziellen Saisons. Das erfordert vorausgehende Vereinbarungen und die Überzeugung der Erzeuger, in großem Umfang und über die Grenzen zusammenzuarbeiten, um diese Kartoffelmengen zu günstigen Bedingungen zu liefern.

Was will das Projekt erreichen?

Das Projekt will ein Entscheidungshilfesystem entwickeln, das ermöglicht, zu Beginn einer jeden Saison abzuschätzen, ob es eine echte Wahrscheinlichkeit für bedeutende Kartoffelüberangebote gibt oder nicht. In einem zweiten Schritt wird untersucht, welche Möglichkeiten es bezüglich verschiedener alternativer Absatzmärkte gibt, um diese Kartoffelmengen aufzunehmen und unter welchen Bedingungen. Das Projekt wird sich auf Tierfutter, die Kartoffelstärkeindustrie, Biogas (anaerobe Zersetzung) und industrielle und landwirtschaftliche Kompostierungssektoren konzentrieren. Schließlich wird bestimmt, ob Erzeuger in der Region bereit sind, sich an einer Zusammenarbeit in großem Umfang zu beteiligen, um diese alternativen Absatzmärkte möglich zu machen.

Das Projekt, das im Januar startete, wird mit Unterstützung des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung durchgeführt. Es wird Anfang Juli 2019 abgeschlossen.

Quelle: NEPG

Veröffentlichungsdatum: 27.04.2018

Schlagwörter

Frankreich, UNPT, Partner, Projekt, Kartoffelsektor