Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Feldsalat startet hochpreisig in die Hauptsaison

05. Oktober 2018

Im deutschen Anbau stehen zum Start der Hauptsaison infolge der vergleichsweise kühlen Witterung nicht ganz so hohe Mengen an Feldsalat wie erwartet zur Verfügung. Bei ausgeweiteten Verkaufsaktivitäten des Lebensmitteleinzelhandels und einem zuletzt gesunkenen Verbraucherpreis ist die Nachfrage nun jedoch deutlich gestiegen. 

Bildquelle: Shutterstock.com Feldsalat
Bildquelle: Shutterstock.com

Die kräftig steigende Warenverfügbarkeit und der Reiz eines „neuen“ Saisonproduktes lassen den Lebensmitteleinzelhandel stärker in Verkaufsaktionen einsteigen. In der 40. Woche finden 9 Werbeaktionen mit Endverkaufspreisen zwischen 0,79 und 1,11 Euro pro 150 g-Verpackung statt. In der nächsten Woche werden die Werbeintensitäten dann noch weiter zunehmen, und die Verkaufszahlen deutlich zulegen.

In der Pfalz sah es zunächst danach aus, dass es zu einem schnell steigenden Angebot im Freilandanbau in der 40. Woche kommen würde. Das ist jedoch nicht ganz so eingetreten, weil einige der erntereifen Anbausätze noch hitzegeschädigt waren. Die Folgesätze sind durch die zuletzt kühle Witterung im Wachstum gebremst worden, so dass das Erntepotenzial momentan nicht so groß wie erwartet ausfällt. Die ausgeweiteten Lieferprogramme können zwar bedient werden, mehr aber auch nicht.

Mit der 41. Woche ist mit steigenden Erntemengen zu rechnen. Dann kommt auch in anderen deutschen Anbaugebieten die Erntesaison voll in Gang. Für das steigende Angebot müssen entsprechende Absatzkanäle geöffnet werden.

Quelle und Copyright: AMI-informiert.de (AMI, 04.10.2018)

Veröffentlichungsdatum: 05.10.2018

Schlagwörter

Feldsalat, hochpreisig, Hauptsaison