Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Europäisches Projekt zur Entwicklung neuer Hilfsmittel für Apfelgartenbau

14. Juli 2014

Ineffektive chemikalische Aus- dünnung und die Lagerungsstörung namens Stippigkeit (Innenmangel bei Obst) verringern die Produktion hochqualitativer Äpfel in Europa. Das jüngst gestartete europäische Projekt „AppleGenie“ wird Produkte entwickeln, um diese Engpässe in dem Apfelgartenbau zu überwinden. Dieses „AppleGenie“-Projekt ist ein SME angetriebenes Projekt. Das bedeutet, dass die Entwicklung von praktischen Hilfsmitteln sichergestellt wird. Das Projekt zielt auf die Kreuzung der Brücke zwischen Wissenschaft und Praxis.

Angesehene Forschungsinstitute wie IRTA (Spanien), „Plant and Food Research“ (NZ), CTIFL (Frankreich) und die Universität von Bologna kombinieren ihre Bemühungen mit den Endverbrauchern und Beratungsanbietern am oberen Ende, die in Gartenbaupraktiken sehr gut involviert sind. „NSure“, ein niederländisches zertifiziertes hochtechnologisches Labor für die Agrarlebensmittelindustrie mit Standort in Wageningen, koordiniert das Projekt als Ganzes, in enger Zusammenarbeit mit IRTA.

Die Hilfsmittel, die entwickelt werden, basieren auf Molekulardiagnostiken. Das bedeutet, dass Informationen von relevanten Verändeurungen in der Genexpression von Äpfeln die Basis für die Tests bilden werden. Das Testergebnis sollte den Kunden Einblick geben, wann und wie die chemikalischen Apfelausdünner optimale Rentabilität erreichen. Die Experimente werden sowhl in Südeuropa als auch Neuseeland durchgeführt, um nach universalen Anwendungsmitteln zu suchen und optimale Nutzung der verschiedenen Saisons zu haben.

Bezüglich des Tests, der für Stippigkeit bei Apfelfrüchten entwickelt wird, wird sich das Konsortium auf prädiktive Tests für schnelle Bewertung konzentrieren, die vor der Ernte angewendet werden.

Quelle: NSure

Veröffentlichungsdatum: 14.07.2014

Schlagwörter

Europäisches, Projekt, entwicklung, neuer, Apfelgartenbau