Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Europa ist immer mehr an Süßkartoffeln interessiert

08. Juli 2019

Die Importe von Süßkartoffeln zeigten einen großen Sprung von 96.000 Tonnen 2013 auf 244.000 Tonnen 2017. Süßkartoffeln sind Teil eines Trends der Nachfrage nach exotischen und ethnischen Lebensmitteln in Europa. Ihr Konsum hat sich in den letzten fünf Jahren mehr als verdoppelt und Supermärkte nehmen Notiz davon, heißt es in einem neuen Bericht von dem Zentrum für die Förderung von Importen von Entwicklungsländern (CBI).

Bildquelle: Shutterstock.com  Süßkartoffeln
Bildquelle: Shutterstock.com

Dem Dokument zufolge importierte der europäische Markt 2017 244.000 Tonnen Süßkartoffeln, was einen großen Sprung gegenüber 96.000 Tonnen 2013 zeigt, berichtete Agraria.pe.

„Die Süßkartoffeln haben dank der starken Förderung in Europa viel Popularität gewonnen, insbesondere im Namen der amerikanischen Erzeuger, die auch die Internationalen Süßkartoffelwoche in Europa organisieren“, erklärte das Dokument, das näher ausführt, dass mehr als 80% des Angebotes dieses Produkts in Europa in den Händen der amerikanischen Exporteure sind.

Wichtigste Ziele und Lieferanten

In Europa sind Großbritannien sowie die Niederlande schnell wachsende Märkte geworden (eine große Menge an Süßkartoffeln, die nach Europa kommt, wird über die Niederlande gehandelt/reexportiert). Auch die Zahlen für diesen Handel in Frankreich, Deutschland und Belgien sind vielversprechend.

Aktuell erhöht Spanien seine Produktion von Süßkartoffeln (zwischen 20.000 und 25.000 Tonnen pro Jahr). Ein weiterer bedeutender Erzeuger in Europa ist Portugal (23.000 Tonnen 2016). Italien hat seine Produktion auch über 12.000 Tonnen erhöht. In der Welt ist China der größte Erzeuger, gefolgt von Nigeria und Tansania, wobei die Erzeuger der USA als größte Konkurrenten nach Europa exportieren. Länder mit kleineren Produktionen wie Israel, Honduras, Südafrika und Senegal sind effiziente Exporteure nach Europa dank des guten Managements von Zeiten und Qualität geworden.

Das CBI gibt einen Tipp an jene, die an dem Export nach Europa interessiert sind: direkten Kontakt mit Einzelhandelsketten (Supermärkten) haben, wenngleich sie bereit sein müssen, auf Anforderungen für zusätzlichen Service zu reagieren.

Quelle: CBI/agraria.pe

Veröffentlichungsdatum: 08.07.2019

Schlagwörter

Europa, Süßkartoffeln, Interesse