Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

EU-Schulprogramm bringt Bioprodukte in Schule und Kita

14. Mai 2019

Das EU-Schulprogramm soll Kinder und Jugendliche dazu anregen, regelmäßig in Schule oder Kita eine Extraportion frisches Obst und Gemüse zu essen beziehungsweise Milch zu trinken. Zehn der 15 teilnehmenden Bundesländer haben sich dafür entschieden, Bio als Kriterium für die Auswahl der eingesetzten Lebensmittel festzulegen.

Foto © European Commission - ec.europa.eu
Foto © European Commission - ec.europa.eu

In der Regel wählen die Einrichtungen selbst den Lieferanten aus und entscheiden, ob sie konventionelle oder Bioware erhalten möchten. Um zu erfahren, ob und in welchem Maße sich die Einrichtungen für Lebensmittel in Bioqualität entscheiden, hat die Ökolandbau-Redaktion diese Daten bei den zuständigen Landesbehörden im März/April 2019 recherchiert.

Die Europäische Union hat mit Beginn des Schuljahres 2017/2018 das bestehende Programm für Schulobst- und -gemüse mit dem Schulmilchprogramm zusammengeführt. Die finanziellen Mittel dafür wurden auf jährlich 250 Millionen Euro aufgestockt. In Deutschland stehen davon 24,9 Millionen Euro für eine zusätzliche, kostenlose Portion Obst und Gemüse und 10,6 Millionen Euro für Milch beziehungsweise Milchprodukte zur Verfügung. Für die Verteilung dieser Mittel und die Kofinanzierung sind die Bundesländer zuständig.Lesen Sie mehr auf www.oekolandbau.de

Quelle: Ökolandbau.de

 

Veröffentlichungsdatum: 14.05.2019

Schlagwörter

EU, Schulprogramm, Bioprodukte, Schule, Kita, Studie