Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Engagement gegen Lebensmittelverschwendung wird belohnt

01. April 2019

Am 3. April ist es wieder soweit: Bundesernährungsministerin Julia Klöckner verleiht den Zu gut für die Tonne! – Bundespreis 2019 in Berlin. 

Quelle: BMEL/Michael Gottschalk/photothek.net
Quelle: BMEL/Michael Gottschalk/photothek.net

Insgesamt 18 Projekte sind in fünf Kategorien (Landwirtschaft &Produktion, Handel, Gastronomie, Gesellschaft & Bildung und – erstmalig – Digitalisierung) nominiert; weitere Projekte werden mit einem Förderpreis geehrt. Dafür sind insgesamt 15.000 Euro vorgesehen.

Insgesamt 117 Bewerbungen wurden in diesem Jahr eingereicht. Daraus hat die Jury unter Vorsitz von Bärbel Dieckmann, ehemalige Präsidentin der Welthungerhilfe e.V., 18 Projekte als Finalisten ausgewählt. Die Gewinner gibt Bundesministerin Julia Klöckner im Rahmen einer festlichen Preisverleihung bekannt.

Die Nominierten sind unter anderem:

Handel:
ALDI SÜD für den "Mindesthaltbarkeitsdatum-Hinweis auf Milchpackungen" (Mülheim an der Ruhr, NRW)
Edeka Dirnberger für den "Lebensmittel Fair-Teiler" (Wenzenbach, Bayern)
Penny Markt GmbH für "Kostbares retten" und "Naturgut Bio-Helden" (Köln, NRW)

Produktion und Landwirtschaft:
Netzwerk UNSER LAND für "Krummes Gemüse, perfekte Qualität – UNSER LAND Bio Suppen" (Esting, Bayern)

Gesellschaft und Bildung:
Heimatverein Keppeln für "Fallobst ist kein Abfall" (Keppeln, NRW)

Digitalisierung: 
Too Good to Go (Berlin)

Förderpreis:
Bioland Gemüsehof Hörz für "Bodenschätze" (Filderstadt, Baden-Württemberg)

Gastronomie:
Cassius Garten für "Alles aufessen" (Bonn, NRW)

Ausführliche Informationen zu den Nominierten finden Sie hier.

Mehr Informationen.

Quelle: BMEL

Veröffentlichungsdatum: 01.04.2019

Schlagwörter

Engagement, Lebensmittelverschwendung, Bundesministerin, Julia Klöckner, Zu gut für die Tonne!, Bundespreis