Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

DRV-Fachtagung - Erschließung neuer Märkte für Obst und Gemüse hat höchste Priorität

26. März 2015

Vom 22. bis 24. März hat in Nürnberg die traditionelle Fachtagung für Obst- und Gemüsegenossenschaften des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV) stattgefunden. DRV-Präsident Manfred Nüssel begrüßte am Eröffnungsabend mehr als 70 ehrenamtliche Vorstände und Aufsichtsräte, Geschäftsführer und Mitglieder aus den Reihen der Erzeugerorganisationen zum Branchentreff in der fränkischen Metropole.
 

Obst und Gemüse: DRV-Fachtagung - Erschließung neuer Märkte hat höchste Priorität
(v.l.n.r.) Dr. Magdalene Pietsch, Julius Kühn-Institut, Dr. Gerhard Rech, Dr. Karola Schorn, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Stefan Moje, Elbe-Obst-Erzeugerorganisation, und Dr. Christian Weseloh, Deutscher Raiffeisenverband

„Das Jahr 2014 hat uns gezeigt: Nicht nur das Wetter ist ein enormer Unsicherheitsfaktor für den Obst- und Gemüseanbau. Auch geopolitische Spannungen haben zunehmend Einfluss auf das Marktgeschehen“, stellte Nüssel fest und ging auf die Belastungen der Branche durch den russischen Importstopp ein. In dessen Folge haben der Mengen- und Preisdruck im EU-Binnenmarkt und auf dem deutschen Markt erheblich zugenommen. „Deshalb hat die Erschließung neuer Drittlandsmärkte höchste Priorität“, betonte Nüssel und mahnte an: „Nichttarifäre Handelshemmnisse in wichtigen Zielländern erschweren jedoch massiv den Export unserer hochwertigen Produkte“. Er begrüßte den zielgerichteten Ausbau der Exportförderung durch das Bundeslandwirtschaftsministerium mit der Einrichtung der Stabsstelle „Koordinierung Agrarexport“. Dadurch können Maßnahmen zur Marktöffnung, wie die Erstellung von Gutachten zur Risikoanalyse, in enger Abstimmung zwischen den Beteiligten gezielt und zügig vorangetrieben werden. „Wir stellen hierbei unsere Expertise zur Verfügung“, so Nüssel.

Bei den Aufzeichnungspflichten des Mindestlohngesetzes besteht nach Auffassung von DRV-Präsident Nüssel dringender gesetzlicher Nachbesserungsbedarf. Durch den hohen bürokratischen Aufwand werden die Mitgliederunternehmen unzumutbar belastet. Konkret fordert der DRV, dass der Arbeitsvertrag als Nachweis für die vereinbarte Arbeitszeit ausreichen muss. Daher begrüßt Nüssel die Bereitschaft der Bundesregierung, die geplante Überprüfung des neuen Gesetzes vorzuziehen.

Im Fokus des ersten Veranstaltungstages stehen aktuelle Fragestellungen rund um das Thema Export. Dr. Hans-Christoph Behr von der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) legte mit seinem Vortrag über die Entwicklung des Exports die Grundlage für die anschließende Diskussion. Die Experten Dr. Gerhard Rech und Dr. Karola Schorn (Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft), Dr. Magdalene Pietsch (Julius Kühn-Institut) sowie Stefan Moje (Elbe-Obst Erzeugerorganisation) erörterten die Möglichkeiten und Voraussetzungen für die Erschließung neuer Märkte. Die Podiumsteilnehmer waren sich einig: Es gibt keine unüberbrückbaren Hemmnisse für den Export von Obst und Gemüse, vorausgesetzt alle Beteiligten arbeiten konstruktiv zusammen.

Quelle: DRV

Veröffentlichungsdatum: 26.03.2015

Schlagwörter

Obst, gemüse, DRV, Fachtagung, Erschließung, neue, Märkte, Priorität