Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Dominierenden spanischen Zufuhren wurden durch südafrikanische und argentinische Zitronen ergänzt

17. August 2017

Zudem gab es kleine Mengen aus Chile und Uruguay. Das Angebot fiel nicht sehr üppig aus. Dadurch passte es jedoch ziemlich gut zu der nicht gerade lebhaften Nachfrage. In der Folge verharrten die Bewertungen in der Regel auf einem relativ starren Level. 

Bildquelle: Shutterstock.com Zitronen
Bildquelle: Shutterstock.com

Manchmal sanken sie auch für uruguayische Früchte. Ab und an verteuerten sich spanische Chargen wegen ihrer begrenzteren Verfügbarkeit. Nicht sämtliche Abladungen waren frei von jeglichen Mängeln: südafrikanische und argentinische wiesen Stückverderb auf, uneinheitlich aufgemachte spanische litten unter Reibestellen. Dadurch kursierte punktuell ein recht großer Anteil an Ware, die unter Notiz veräußert wurde. Das bewirkte dann eine gewisse Marktverunsicherung. 

GRafik BLE-Marktbericht KW 32 / 17


Weitere und detaillierte Informationen zu Marktberichte finden Sie über unserem Menüpunkt BLE MARKT- UND PREISBERICHT.

Mit freundlicher Genehmigung der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) dürfen wir diesen Text auf der Website zur Verfügung stellen (Menüpunkt "BLE MARKT- UND PREISBERICHT").

Quelle: BLE-Marktbericht KW 32 / 17
Copyright © fruchtportal.de

Veröffentlichungsdatum: 17.08.2017

Schlagwörter

Zufuhren, Südafrika, Spanien, Argentinien, Zitronen, BLE, Marktbericht