Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Die Zufuhren aus Deutschland und den Niederlanden dehnten sich aus

26. April 2019

Parallel dazu zogen sich die Anlieferungen aus Spanien und Griechenland zurück. Dank frühlingshaftem Wetter verbesserten sich die Unterbringungsmöglichkeiten merklich: Der Umschlag gestaltete sich umso flotter, je näher Ostern kam. Dies hatte aber nicht immer Auswirkungen auf die Bewertungen, die insgesamt auf bisherigem Niveau verharrten.

Bildquelle: Shutterstock.com Erdbeeren
Bildquelle: Shutterstock.com

Preisbewusste Kunden griffen am ehesten bei den spanischen und griechischen Artikeln zu. Die niederländischen und deutschen Chargen standen am anderen Ende der Skala: Bis zu 4,20 € je kg sollte man beispielsweise in Frankfurt für die niederländischen Partien bezahlen. In München waren die Früchte aus den Niederlanden und Belgien infolge hoher Eingangsforderungen so teuer, dass die Vertreiber von einer üppigen Bereitstellung absahen. Dort trafen erst am Donnerstag einheimische Erzeugnisse ein, die 4,- € je 500 g kosteten.

Weitere und detaillierte Informationen zu Marktberichte finden Sie über unserem Menüpunkt BLE MARKT- UND PREISBERICHT.

Quelle: BLE-Marktbericht KW 16 / 19
Copyright © fruchtportal.de

Veröffentlichungsdatum: 26.04.2019

Schlagwörter

BLE, Marktbericht, Erdbeeren, fruchthandel