Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Brandenburg erwartet 2019 unterdurchschnittliche Kirschenernte

01. Juli 2019

Die Brandenburger Obstbaubetriebe rechnen in diesem Jahr mit einer unterdurchschnittlichen Kirschenernte. Nach ersten vorläufigen Meldungen der Ernteberichterstatter werden Hektarerträge von rund 13 Dezitonnen Süßkirschen und etwa 29 Dezitonnen Sauerkirschen erwartet.

Bildquelle: Shutterstock.com Kirschen
Bildquelle: Shutterstock.com

Ein Jahr zuvor waren es bei Süßkirschen noch 23,9 Dezitonnen pro Hektar und bei Sauerkirschen 57,6 Dezitonnen pro Hektar, teilt das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mit.

Derzeit wird von einer Erntemenge von rund 487 Tonnen Süßkirschen ausgegangen. Das wäre in etwa die Hälfte der Erntemenge 2018, die 900 Tonnen betrug. Im Vergleich zum sechsjährigen Mittel der Jahre 2013 bis 2018 entspräche dies einem Rückgang um 284 Tonnen.

Ursache für die geringen Ernteerwartungen waren vor allem die Spätfröste bis Mitte Mai. Sie führten in zahlreichen Obstbeständen zu schweren Schäden.

Süßkirschenbäume stehen auf rund 369 Hektar, wobei sich der Schwerpunkt im Landkreis Potsdam-Mittelmark befindet.

Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg

Veröffentlichungsdatum: 01.07.2019

Schlagwörter

Brandenburg, unterdurchschnittliche, Kirschen, Ernte, Statistik