Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Blumenkohl: In der Regel dominierten inländische Anlieferungen das Geschehen

03. Dezember 2015

In München und Hamburg standen französische an der Spitze des Sortiments. Die italienischen und spanischen Zufuhren dehnten sich aus und komplettierten ebenso wie belgische Chargen, deren Präsenz leicht abnahm.
 

BLE Grafik Blumenkohl KW 48/15

Die Produkte waren generell meist in 6er-Kisten aufgemacht; Kartons mit 8 Stück hatten Seltenheitswert. Die Verfügbarkeit genügte, um den kontinuierlichen Bedarf zu decken. Das häufig verhaltene Interesse steigerte sich, wenn überhaupt, erst ab Donnerstag etwas. Da verwunderte es nicht, dass sich die Notierungen oftmals nicht wesentlich veränderten.

Einzig in München war in dieser Hinsicht eine stärkere Bewegung zu erkennen: Hier verteuerten sich belgische Erzeugnisse, da sie ein recht hohes Kopfgewicht aufwiesen. Im Gegenzug vergünstigten sich alle anderen Offerten. Einheimischen gelben Blumenkohl gab es ergänzend in München; die Preise befestigten sich ein klein wenig.

Weitere und detaillierte Informationen zu Marktberichte finden Sie über unserem Menüpunkt BLE MARKT- UND PREISBERICHT.

Mit freundlicher Genehmigung der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) dürfen wir diesen Text auf der Website zur Verfügung stellen (Menüpunkt "BLE MARKT- UND PREISBERICHT").

Quelle: BLE-Marktbericht KW 48 / 15
Copyright © fruchtportal.de

Veröffentlichungsdatum: 03.12.2015

Schlagwörter

BLE, Marktbericht, Blumenkohl, Anlieferungen