Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

BLE-Marktbericht KW 04: Eissalat kam ausschließlich aus Spanien

31. Januar 2019

Die Versorgung hatte sich nicht wesentlich verändert. Die Nachfrage wurde problemlos befriedigt. Die Notierungen verzeichneten mancherorts einen nach unten gerichteten Trend. In Berlin waren die Partien so teuer, dass sich die Unterbringungsmöglichkeiten merklich begrenzten.

Bildquelle: Shutterstock.com Salat
Bildquelle: Shutterstock.com

In Hamburg weitete sich die Preisspanne aus, basierend auf einer divergierenden Güte. Kopfsalat stammte aus Belgien, Italien und Frankreich. Die Versorgung wuchs an und die Bewertungen zogen in der Regel an. Lediglich in München sanken sie infolge einer zu schwachen Nachfrage. Dort überzeugten die italienischen Produkte qualitativ nicht immer. Bunte Salate kosteten bei einer steten Unterbringung meist so viel wie in der Vorwoche, da der Handel mit den französischen und italienischen Anlieferungen unaufgeregt verlief. Endivien aus Italien wurden kontinuierlich abgewickelt. 

Birnen
Ruhig verlief die Unterbringung der vorherrschenden Abate Fetel und Santa Maria aus Italien. Belgische Conference verstärkten ihre Präsenz, dafür verloren die niederländischen an Bedeutung. Aus den Niederlanden stießen Alexander Lucas neu zum Angebot hinzu. Einheimische Xenia ersetzten zunehmend deutsche Conference. Derweil verschwanden türkische Santa Maria in München bis Freitag von der Warenpalette. Die meist ruhige Nachfrage konnte ohne größere Schwierigkeiten gedeckt werden. Da die Qualität der Produkte oftmals überzeugte, blieben die Bewertungen in der Regel auf dem Level der Vorwoche. In Hamburg steht die südafrikanische Saison in den Startlöchern: Erste Rosemarie erwartet man in der 05. KW.

Tafeltrauben
Importe aus Südafrika bestimmten die Szenerie: Allen voran gab es Prime Seedless und Flame Seedless, nachrangig Dan Ben Hannah und Black Gem. Aus Namibia standen erste Thompson Seedless bereit, die aber recht teuer waren. Peru steuerte zum Sortiment vorrangig Crimson Seedless bei. Brasilien trat nur noch mit geringen Mengen von Flame Seedless in Erscheinung; die Kampagne befindet sich bereits auf der Zielgeraden. Erste Red Globe und Thompson Seedless aus Chile ergänzten das Geschehen. Das Interesse war bei winterlichem Wetter nicht besonders stark ausgeprägt. Da sich die Versorgung ausdehnte, konnten die Vertreiber ihre bisherigen Aufrufe vereinzelt nicht bestätigen: Vergünstigungen sollten den Umschlag beschleunigen, was meist auch gelang. Speziell zum Wochenende hin versuchten die Händler, die Läger zu räumen und gewährten auch etwas kräftigere Verbilligungen.

Orangen
Im Segment der Blondorangen überwogen spanische Navelina vor türkischen Washington Navel. Salustiana aus Spanien sowie Navel aus Griechenland spielten eine kleinere Rolle. Marokkanische Salustiana sowie italienische und ägyptische Navel hatten mehr oder minder ergänzenden Charakter. Im Bereich der Blutorangen herrschten Moro aus Italien vor; Tarocco gleicher Herkunft intensivierten zwar geringfügig ihre Präsenz und waren in München recht groß. Spanische Cara Cara komplettierten die Produktpalette; türkische überzeugten explizit in Hamburg hinsichtlich Aroma, Ausfärbung und Saftanteil. Insgesamt zeigte sich die Nachfrage durchaus freundlich, die niedrigen Temperaturen beschleunigten die Vermarktung. Dennoch verharrten die Notierungen oftmals auf dem bisherigen Niveau, da sich das Angebot ausgedehnt hatte. In München gaben die Verkäufer niedrigere Eingangsforderungen an die Kunden weiter, was dem Absatz augenscheinlich verbesserte.

Kleinfruchtige Zitrusfrüchte
Bei den Mandarinen dominierte noch immer Spanien mit Clemenvilla. Israelische Orri wurden inzwischen auf allen Märkten kontinuierlich umgeschlagen und sehr gerne gekauft, da sie bezüglich ihrer organoleptischen Eigenschaften keinerlei Wünsche offenließen. Sie waren zwar relativ teuer, aber dennoch begehrt. Türkische Nadorcott, Minneola und Murcott generierten nicht immer hinreichend Beachtung. Italienische Zufuhren schränkten sich ein wenig ein. Bei den Clementinen prägten spanische Clemenules die Geschäfte. Italien und Marokko rundeten diese ab. Insgesamt konnte das Interesse problemlos gestillt werden. Dieses hatte sich, gestützt von der winterlichen Witterung, manchmal verbessert. Die Notierungen blieben meist konstant. Punktuell tendierten sie aufgrund einer ansprechenderen Qualität aufwärts. Örtlich gab es aber auch Vergünstigungen, die auf einer ausgeweiteten Verfügbarkeit basierten.

Zitronen
Spanische Primofiori herrschten vor; türkische Enterdonato komplettierten. Griechische Partien trafen ausschließlich in München ein; da sie recht günstig waren, verlief deren Abwicklung recht flott. Angebot und Nachfrage hielten sich die Waage, sodass sich an den Preisen nur selten etwas veränderte. Ab und an sanken sie infolge verringerter Eingangsforderungen. Vor allem München berichtete von Verbilligungen. 

Blumenkohl
Auf allen Märkten konnte auf französische Offerten zugegriffen werden. Das war es dann auch schon mit den Gemeinsamkeiten: Belgische Chargen gab es in Frankfurt, Köln und München. Italienische Anlieferungen fehlten ausschließlich in München, spanische in Köln und Berlin. Niederländische Abladungen trafen nur in Frankfurt auf. Ebenso uneinheitlich verliefen die Geschäfte: Meist kontinuierlich, ab und an aber auch eher stockend. Und auch die Notierungen entwickelten sich unterschiedlich: In Frankfurt verfestigten sie sich, in Hamburg und München bröckelten sie ab. In Berlin und Hamburg blieben die Bewertungen meist konstant. 

Gurken
Spanische Offerten überwogen augenscheinlich vor griechischen. Belgien und die Niederlande hatten lediglich ergänzenden Charakter und gewannen an Bedeutung. Das winterliche Wetter wirkte sich auf den Absatz aus, der sich doch merklich verlangsamte. Die Händler senkten daraufhin punktuell ihre Aufrufe, was die Abwicklung aber nicht immer beschleunigte. In Köln öffnete sich die Preisspanne in beide Richtungen aufgrund einer uneinheitlichen Frische der Produkte. Minigurken aus der Türkei, den Niederlanden und Spanien interessierten die Kundschaft sehr und verteuerten sich örtlich. In Hamburg konnten sogar die in Schalen eingeschweißten türkischen Artikel flott umgeschlagen werden.

Tomaten
Spanische Abladungen dominierten vor italienischen, marokkanischen und niederländischen. Aus der Türkei stammten vorrangig Rispentomaten und Runde Tomaten. Belgien komplettierte das reichhaltige Sortiment. Die kalte Witterung verschlechterte die Unterbringungsmöglichkeiten merklich; die Früchte fanden mitunter nur mit Schwierigkeiten Abnehmer. Dennoch zogen die Notierungen oftmals an, da sich die Versorgung vermindert hatte. In Frankfurt gab man einstandsbedingte Verteuerungen an die Kunden weiter. Dort vergünstigten sich ab Mittwoch Rispentomaten aus den Niederlanden und Belgien. Außerdem konnte in Frankfurt auf Offerten aus dem Senegal zugegriffen werden, die in 9x250-g-Schalen präsentiert wurden. In München überzeugten vor allem die spanischen Produkte hinsichtlich ihrer Ausfärbung nicht immer. 

Gemüsepaprika
Für gewöhnlich deckten vorherrschende spanische und ergänzende türkische Partien genügend den Bedarf. Marokkanische Importe hatten nur punktuell abrundenden Charakter und vergünstigten sich in Frankfurt ein wenig. Die Abwicklung verlief in der Regel recht langsam. Die Bewertungen bröckelten daraufhin vielerorts ab. In Frankfurt waren davon hauptsächlich die spanischen Zuströme betroffen, deren Notierungen sukzessive absanken, und in Hamburg insbesondere die grünen Kultivare. In Köln mussten Überhänge mit augenscheinlichen Vergünstigungen abgegeben werden. In Berlin verteuerten sich die türkischen Zufuhren um bis zu 65 % auf 18,- € je 6-kg-Packstück, da sich die Anlieferungen deutlich eingeschränkt hatten. 


Weitere Informationen

Frankfurt
Für Kleinstmengen an neuseeländischen Kirschen in 30 mm+ mussten ab Mittwoch ca. 48,- € je 2-kgKarton bezahlt werden. Einheimischer Rotkohl und Weißkohl verteuerten sich, niederländische Artikel bauten ihre Präsenz aus. Die Bewertungen von Möhren zogen an. Die Preise von italienischem Fenchel zogen auf bis maximal 12,- € je 5-kg-Steige an. Zum Saisonende gab es nur noch wenige Kakis. Bei Auberginen hoben die Händler ihre Aufrufe sukzessive an. Zucchini verbilligten sich derweil.

Hamburg
Erste spanische Erdbeeren kosteten 1,40 € je 250-g-Schale, stießen bei winterlicher Witterung aber nur auf wenig Resonanz. Für qualitativ exklusive Passionsfrüchte aus Laos mussten zwischen 19,- und 23,- € je 2,5- bis 3-kg-Packstück gezahlt werden. Süßkirschen aus Neuseeland, Sweetheart, kosteten in Kaliber 28 bis 32 mm zwischen 48,- und 60,- € je 2 kg. Infolge günstiger loser niederländischer Möhren vergünstigten sich am Montag die einheimischen Artikel.

Köln
Beerenobst wurde kaum beachtet. Auberginen und Zucchini blieben teuer. Zum Wochenende hin notierte inländischer Grünkohl fester. Ingwer generierte einen freundlichen Zuspruch.

München
Das Angebot an Erdbeeren aus Spanien, Griechenland, Ägypten und Marokko war zwar überschaubar, bei hochwinterlicher Witterung hielt sich aber das Interesse in engen Grenzen, sodass nur einwandfreie und ansprechende Qualitäten umgeschlagen werden konnten. Auch Melonen aus Mittelund Südamerika litten unter dem Wetter und vergünstigten sich daraufhin. Reichlich angelieferte Mangos verbilligten sich. Das Angebot an Himbeeren aus europäischer Erzeugung ergänzten erste italienische Offerten. Italienische Radicchio wurde mit gleichbleibendem Mengenvolumen und stabilen Notierungen angeboten. Die Preise von spärlich verfügbaren italienischen Rucola sowie von Auberginen und Zucchini tendierten aufwärts. Auch die Bewertungen von Buschbohnen und Stangenbohnen zogen an. Spanien lieferte Dill, Koriander, Minze und Petersilie.

Berlin
Ansprechende Kiwis aus Italien hatten beinahe ein Monopol inne, jedoch ließ die äußerst bescheidene Nachfrage keine Verteuerungen zu. Erdbeeren kamen in überschaubarem Umfang aus Spanien und Ägypten. Die geforderten 1,20 bis 1,50 € je 250-g-Schale verhalfen diesen jedoch nicht zu großen Verkaufserfolgen, denn sowohl die Ausfärbung als auch der Geschmack hatten noch reichlich Potenzial nach oben. Auberginen kamen ausschließlich aus Spanien, waren weiterhin knapp und mit bis zu 20,- € je 5-kg-Karton recht hochpreisig. Weißer Spargel aus Peru überraschte mit seiner Haltbarkeit, seiner Frische und generierte zu 1,50 € je 500-g-Bund durchaus freundlichen Zuspruch. Zucchini aus Spanien und Italien waren begrenzt vorrätig und kosteten zwischen 2,50 und 3,- € je kg.


Weitere und detaillierte Informationen zu Marktberichte finden Sie über unserem Menüpunkt BLE MARKT- UND PREISBERICHT.

Mit freundlicher Genehmigung der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) dürfen wir diesen Text auf der Website zur Verfügung stellen (Menüpunkt "BLE MARKT- UND PREISBERICHT").

Quelle: BLE-Marktbericht KW 04 / 19
Copyright © fruchtportal.de

Veröffentlichungsdatum: 31.01.2019

Schlagwörter

Eissalat, BLE, Marktbericht, Obst, gemüse, Südfrüchte, Großmarkt, Frankfurt a.M., Hamburg, Köln, München, Berlin