Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Assomela veröffentlichte 7. Aktualisierung der Umweltproduktdeklarierung für italienische Äpfel

20. Februar 2019

Das Thema der Nachhaltigkeit und besonders der Umwelt steht seit Jahren auf der Agenda der italienischen Bienenzüchter. Dies so sehr, dass die erste Umweltproduktdeklarierung (Environmental Product Declaration, EPD) für Äpfel auf 2012 zurückgeht und einer der ersten Fälle der Kommunikation dieser Art in dem gesamten Produktionssektor und nicht nur von einem Einzelunternehmen wie gewöhnlich war.


EPD. Foto © Assomela - Società Cooperativa Associazione Italiana Produttori di mele

Wie die Italienische Vereinigung der Apfelerzeuger Assomela berichtet, beinhaltet die EPD für italienische Äpfel die Bemessung der Umweltauswirkungen, die mit dem Lebenszyklus von Äpfeln verbunden sind. Die präsentierten Daten, die unter Nutzung der Methode der Life Cycle Assessment (LCA) berechnet wurden, sind Grundlage für die Studie der Auswirkungen der in allen Phasen der Lieferkette ausgeführten Aktivitäten, die von der Pflanze in der Plantage bis zu dem Vertrieb des Produktes an den Verbraucher reichen.

Die 7. Aktualisierung wurde mit den Durchschnittswerten der Saison 2017 von den vier Erzeugerorganisationen (EO) von Trentino-Südtirol (VOG / Marlene, VIP / Val Venosta, Melinda und La Trentina) und den fünf relevantesten Sorten in der Produktion (Golden Delicious, Gala , Red Delicious, Fuji und Granny Smith) erstellt, die zusammen 77% der gesamten Apfelproduktion der EO ausmachen, die Bestandteil der Studie sind.

Der bedeutendste Anteil der von den EO angebauten und vermarkteten Äpfeln wird in Übereinstimmung mit den nationalen und provinziellen Regelungen der ganzheitlichen Produktion erzeugt, während der restliche Teil, der rund 5% entspricht, den Regelungen der EU für die Bioproduktion folgt.

Die Ergebnisse der Studie, die als zusammenfassende Indikatoren mitgeteilt wurden, beziehen sich auf die funktionelle Einheit von 1 kg lose verkaufter Äpfel für den Frischkonsum. Aus den Daten ergibt sich, dass für die Produktion von 1 kg Äpfel rund 180 g CO2 abgegeben werden, was zu 35% an der Produktions- und Verpackungsphase, 30% an der Vertriebsphase, 25% an der landwirtschaftlichen Phase und der restliche Anteil an Verpackungs- und Endabfertigungshandlungen liegt. Der Wasserverbrauch von rund 60 Litern pro kg Äpfel konzentriert sich hingegen fast gänzlich auf die Produktionsphase der landwirtschaftlichen Rohmaterialien (97%).

Das ist ein hervorragendes Ergebnis für den italienischen Apfel, der sich den Daten nach als eine Produktion erweist, die die Umwelt und Ressourcen beachtet.

Die Deklaration kann auf Italienisch, Englisch und Deutsch unter folgendem Link heruntergeladen werden: https://www.environdec.com/Detail/?Epd=8793 

Quelle: Assomela

Veröffentlichungsdatum: 20.02.2019

Schlagwörter

EPD, italienische Äpfel, ASSOMELA, Umwelt, 7. Aktualisierung