Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Argentinien: Anstieg der Apfel- und Birnenproduktion für 2018/19 erwartet

29. November 2018

Für die Apfel und Birnenproduktion 2018/19 ist ein Anstieg gegenüber letztem Jahr auf je 530.000 Tonnen und 580.000 Tonnen vorhergesagt. Allerdings wird erwartet, dass die Mengen infolge einer kleineren gepflanzten Fläche niedriger als die historischen Stände sind (19.000 ha Äpfel, 23.000 ha Birnen). Das berichtet das Global Agricultural Information Network (GAIN) des US-Landwirtschaftsministeriums (USDA).

Bildquelle: Shutterstock.com Birnen
Bildquelle: Shutterstock.com

Wenngleich die Exporte auf 100.000 Tonnen Äpfel und 330.000 Tonnen Birnen steigen sollen, schaffen sie es nicht, auf normalen Stände zu kommen, da große Mengen Früchte in den konkurrierenden Ländern der Nordhemisphäre erwartet werden.

Der Inlandkonsum wird in Überstimmung mit der Produktionszunahme steigen und da sich das Land langsam von der Wirtschaftskrise erholt.

Für die Apfelproduktion 2017/18 wird eine Abnahme von 530.000 Tonnen auf 520.000 Tonnen erwartet, aber für Birnen ein Anstieg von 530.000 Tonnen auf 550.000 Tonnen. Die Hagelstürme während der Saison verringerten das Produktionspotential, somit bleibt die Gesamtproduktion unter den historischen Ständen.

Für 2016/17 wird die Apfel- und Birnenproduktion laut Post unverändert bei je 560.000 Tonnen und 540.000 Tonnen gemäß offiziellen Schätzungen bleiben.

Die wichtigsten Apfelsorten sind Red Delicious (64 %), Granny Smith (14%), Gala (13%), Cripps Pink/Pink Lady (6%). Die wichtigsten Birnensorten sind Packham’s Triumph (41%), D’Anjou (24%), Williams (16 %), Abate Fetel (6 %), Bosc (5 %). (Quelle: Top Info Marketing S.A.)

Wie Argentiniens Nationaler Dienst für Landwirtschaft, Ernährung, Gesundheit und Qualität (SENASA) berichtete, hat Patagoniens Oberes Tag über 42.000 ha zertifizierte Bioanbaufläche für vor allem Äpfel und Birnen. Auch in der Provinz Rio Negro gab es eine Zunahme um 64% (2.000 bis 3.000 ha Äpfel und Birnen).

Argentiniens Obsterzeuger hatten in den vergangenen Jahren mit einer Reihe von Problemen zu kämpfen, welche die Gewinne schmälerten und sich negativ auf die langfristige Tragbarkeit der Industrie auswirkten, wie ungünstige Wetterbedingungen, fallende Währungskurse und Inlandssteuerpolitik, steigende Aufwandskosten, wie Arbeitskräfte und Energie.

Argentinien exportierte Äpfel und Birnen an rund 60 Märkte und begegnet starkem Wettbewerb von Konkurrenten der Südhemisphäre wie Chile, Neuseeland, Südafrika, in seinen traditionellen Exportmärkten. Die EU ist weiter der bedeutendste Obstexportmarkt für Äpfel, gefolgt von Russland und Brasilien. Paraguay ist ein wachsender Markt für argentinische Früchte, besonders Äpfel. Brasilien bleibt der Spitzenmarkt für argentinische Birnen, gefolgt von Russland und der EU. Argentinien begegnet auf dem Birnenmarkt starker Konkurrenz aus Südafrika in der EU. Für das Handelsjahr 2017 blieben die Exporte stabil bei 78.000 Tonnen für Äpfel und 280.000 Tonnen für Birnen. In dem Handelsjahr 2018 werden stabile Apfelexporte von 90.000 Tonnen und steigende Birnenexporte von 320.000 Tonnen erwartet. Für 2019 ist ein leichter Anstieg der Apfel- und Birnenexporte vorhergesagt.

Quelle: USDA GAIN reports

Veröffentlichungsdatum: 29.11.2018

Schlagwörter

Argentinien, Anstieg, Apfel, Birnen, Produktion