Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Äpfel: Verfügbarkeit genügte um das konstante Interesse zu befriedigen

21. März 2019

Die Verfügbarkeit hatte sich nicht wesentlich verändert; sie genügte, um das konstante Interesse zu befriedigen. Deutschland prägte mit zahlreichen Sorten die Warenpalette, vorrangig tauchten Elstar, Jonagold und Boskoop auf. Italien steuerte Granny Smith und Golden Delicious bei.

Bildquelle: Shutterstock.com Apfel
Bildquelle: Shutterstock.com

Frankreich schickte unter anderem Granny Smith und Jazz. Polen, Spanien, Belgien und die Niederlande sendeten nur überschaubare Mengen, die kaum ins Gewicht fielen. Die Bewertungen blieben meist auf bisherigem Niveau. In Hamburg hatte sich der Bedarf ferienbedingt eingeschränkt, was sich aber nicht grundsätzlich auf die Preise auswirkte. Trotzdem vergünstigten sich in der Hansestadt die Produkte mit geringem Durchmesser. Lediglich München berichtete von häufigeren Verbilligungen; die Händler versuchten so, Bestände zu vermeiden. In Frankfurt sanken generell die Notierungen der belgischen und niederländischen Artikel.

Orangen
Saftware, und damit marokkanische Sanguinelli sowie ägyptische Valencia Late, wurde am besten nachgefragt. Die Zuströme von spanischen Navelina rissen abrupt ab; es waren nur noch sehr spärliche Mengen vorrätig. Lane Late aus Spanien erfuhren dadurch regen Zuspruch und verteuerten sich ab und an. Spanische Navelate, Navel und Salustiana ergänzten das Sortiment der Blondorangen. Im Segment der Blutorangen überwogen italienische Moro und Tarocco. Spanische Offerten wie Cara Cara rundeten die Vermarktung ab. Das Interesse war in diesem Bereich eher gering und die Absätze befriedigten nicht durchgängig. Generell hatte sich der Bedarf bei frühlingshaften Temperaturen vermindert, sodass die eingeschränkte Verfügbarkeit kein wirkliches Problem darstellte.

Kleinfruchtige Zitrusfrüchte
Israelische Orri prägten vor spanischen Orri und Nadorcott das Geschehen. Die Abladungen aus Marokko und der Türkei begrenzten sich; die Qualität ließ immer häufiger Wünsche offen. Eine gewisse Kundensättigung war nicht zu verleugnen: Die Saison steht vor ihrem Abschluss. Die schleppende Unterbringung initiierte des Öfteren Vergünstigungen. Aber auch Verteuerungen konnte man hier und da beobachten, sofern die Produkte geschmacklich überzeugten.

Zitronen
Spanische Primofiori bestimmten die Szenerie. Türkische Anlieferungen ergänzten, ihre Bedeutung schränkte sich indes ein. In Frankfurt trafen daneben ägyptische sowie unbehandelte italienische Artikel ein. In München gab es in geringen Mengen griechische Zufuhren. Der Umschlag entschleunigte sich; vor allem die Vermarktung der spanischen Chargen verlangsamte sich. Deswegen waren Vergünstigungen nicht zu vermeiden. 

Blumenkohl
Frankreich und Italien dominierten zu annähernd gleichen Teilen die Vermarktung, welche Belgien und Spanien mit spärlichen Anlieferungen abrundeten. Obwohl sich die Verfügbarkeit eingeschränkt hatte, gelang es nicht immer, die Läger zu leeren. Die Notierungen tendierten deswegen oftmals nach unten, spätestens jedoch zum Wochenende hin. In Hamburg bewirkten die Vergünstigungen keinen erhofften verstärkten Kundenzugriff. Einzig in Köln verteuerten sich die Artikel ab Freitag leicht.

Salat
Bei Kopfsalat prägte Belgien vor Italien das Geschehen. Seltene französische und niederländische Zuströme komplettierten das Sortiment. In München tauchte inländische Ware auf, die aber fast doppelt so teuer wie die italienische war und daher nur wenig Zuspruch generierte. Insgesamt fielen die Notierungen ab. Bei Eissalat konnte ausschließlich auf spanische Abladungen zugegriffen werden. Angebot und Nachfrage hielten sich in etwa die Waage. Dennoch zeigten die Bewertungen häufig einen nach unten gerichteten Trend; in München hatte dies einstandsbedingte Gründe. Der Verkauf wurde durch die Verbilligungen indes nicht wesentlich beschleunigt. Bei den Bunten Salaten herrschten Frankreich und Italien vor. Bei einem stetig verlaufenden Handel sahen die Vertreiber kaum Anlass, an ihren bisherigen Preisen zu schrauben. Punktuell bröckelten die Eingangsforderungen ab, was an die Kunden weitergegeben wurde. Das Interesse an italienischen Endivien war mitunter schwach, sodass durch Vergünstigungen das Umschlagstempo erhöht werden sollte, was jedoch nicht durchgängig klappte. Die Güte zwischen Freilandofferten und solchen aus geschütztem Anbau divergierte und präsentierte sich dabei weiterhin uneinheitlich.

Gurken
Die Niederlande dominierten vor Spanien und Belgien. Deutschland und Griechenland rundeten das Segment der Schlangengurken ab. Die Versorgung dehnte sich aus und genügte, um den Bedarf zu decken. Die Notierungen entwickelten sich unterschiedlich: In Frankfurt verteuerten sich vor allem die schwereren Artikel. Die leichteren Produkte wurden ab Donnerstag günstiger; man versuchte so, eine Räumung zu erzielen. Auch in Hamburg und Köln sanken die Bewertungen infolge einer zu kraftlosen Beachtung ab. In München und Berlin blieben die Preise indes konstant oder tendierten sogar aufwärts. Bei den Minigurken tat sich nur sehr wenig: Trotz eines steten Zugriffs wurden die Forderungen mancherorts vermindert, um die Unterbringungsmöglichkeiten der niederländischen, einheimischen und türkischen Chargen zu verbessern.

Tomaten
Die Verfügbarkeit der niederländischen Anlieferungen wuchs an, derweil begrenzte sich die Präsenz der spanischen und italienischen. Marokko und Belgien spielten eine etwas kleinere Rolle als zuvor. Tunesien und die Türkei steuerten nur geringe Zufuhren zum Sortiment bei. Die Nachfrage konnte ohne Probleme befriedigt werden. In Frankfurt überzeugten die marokkanischen und spanischen Rispenofferten hinsichtlich ihrer Qualität inzwischen mehr als bisher. Die Preise von Fleischtomaten strebten dort recht deutlich nach oben. In Hamburg verhinderten schwache organoleptische Eigenschaften bei Runden Tomaten anziehende Bewertungen. In der Hansestadt traten dänische Kirschtomaten zu 9,- € je 3-kg-Steige auf. In München kam es vereinzelt zu Verteuerungen, da sich das Interesse verdichtet hatte. In Berlin verharrten die Notierungen meist auf einem stabilen Niveau. Köln berichtete von einer schleppenden Vermarktung; selbst zum Wochenende hin gelang eine Lagerleerung nicht.

Gemüsepaprika
Spanien dominierte vor der Türkei, den Niederlanden, Marokko und Belgien. Ein Wintereinbruch in den Anbaugebieten verminderte die türkischen Importe merklich, sodass ihre Preise nach oben kletterten. Aus den Niederlanden kamen zunächst kaum rote Kultivare, da diese aufgrund zu hoher Eingangsforderungen zu teuer waren. Grüne Californian Wonder aus den Niederlanden und Belgien verknappten sich in Frankfurt. In München beeinträchtigten Rückläufer aus dem LEH die Unterbringung der Neuankünfte. Insgesamt tendierten die Bewertungen aufwärts. Einerseits lag dies an einer Versorgungslücke, andererseits an einem verbesserten Zuspruch. In Berlin tauchten viele spanische Klasse-II-Produkte auf; die Niederlande fehlten hier noch gänzlich. Mit einer Ausdehnung der niederländischen Abladungen wird in Kürze gerechnet.


Weitere Informationen

Frankfurt
Erdbeeren generierten bloß eine begrenzte Nachfrage. Vergünstigungen für die spanischen und italienischen Offerten sollten das Geschäft beleben. Aus den Niederlanden kam ab Donnerstag Treibhausware zu stolzen 3,30 bis 4,50 € je 500-g-Schale. Der erste Bärlauch in diesem Jahr traf am Montag aus Ungarn ein, deutscher folgte donnerstags. Spargel wurde für die frühe Jahreszeit zögerlich beachtet. Die Preise für weiße einheimische Klasse-I-Stangen lagen lediglich bei 10,- bis 13,- € je kg, für belgische bei 11,- € je kg und für niederländische bei 9,- bis 10,50 € je kg. Das Interesse an Rhabarber blieb hinter den Erwartungen zurück. Inländische Radieschen starteten am Freitag zu 9,- € je 15 Bunde in ihre diesjährige Saison. Bei zu umfangreichem einheimischem Rucola aus dem Glashaus konnten Bestände nur mit Verbilligungen vermieden werden. Die Bewertungen von Petersilie und Dill aus Italien bröckelten zum Wochenende hin ab.

Hamburg
Spanische Erdbeeren bot man inzwischen immer öfter statt in den üblichen 500-g-Schalen in 400-gSchalen an. Erste Früchte aus Portugal mit ansprechender Ausfärbung sollten 1,50 € je 400 g kosten. Rosenkohl aus dem Vereinigten Königreich nutzte die Versorgungslücke niederländischer Vertreter und wurde zu 7,- € je 5-kg-Packstück abgewickelt. Für Erbsen aus Italien musste man 20,- € je 5-kgKarton bezahlen. Üppig vorhandene einheimische Pastinaken vergünstigten sich etwas.

Köln
Bei Beerenobst gesellten sich zu den Erdbeeren inzwischen Heidelbeeren sowie Himbeeren aus den Niederlanden. Die Aufnahme war aber zögerlich. In überschaubaren Mengen gab es erste CocoBohnen aus Spanien sowie grünen Spargel gleicher Herkunft.

München
Spanische und italienische Erdbeeren trafen in einem üppigen Rahmen ein, wurden von den Kunden wegen des wechselhaften Wetters indes noch nicht wie erhofft gekauft. Am Freitag trat erste niederländische Glashausware auf. Neben peruanischen und chilenischen Kulturheidelbeeren tauchten zur Wochenmitte spanische auf. Bei fortlaufend großfallenden chilenischen Pfirsichen und Nektarinen verhinderten hohe Bewertungen eine Räumung. Regionaler Bierrettich aus Unterglasproduktion war inzwischen in größeren Kalibern vorhanden. Im Vergleich zur italienischen Konkurrenz sehr teure inländische Radieschen generierten kaum Interesse. Südwestdeutsche Frühlingszwiebeln aus überwinterten Kulturen wurden zum Saisonauftakt flott abgesetzt, zumal sich bei der ägyptischen Ware organoleptische Schwächen einschlichen. Bei Chinakohl konnten neuerntige spanische Artikel preisbedingt nur schwer platziert werden. Das Geschäft mit süddeutschem Spargel aus beheizten Anlagen gestaltete sich wenig zufriedenstellend und die Forderungen musste man nach unten anpassen. Doch auch mit den Vergünstigungen beschleunigte sich die Unterbringung nicht wesentlich. Die Aufrufe für Stangen aus Griechenland verharrten auf bescheidenem Niveau. Nach der frühlingshaften Witterungsphase seit Monatsbeginn war süddeutscher Bärlauch aus Wildsammlung verfügbar.

Berlin
Mit den umfangreichen Abladungen von spanischen Erdbeeren konnte der Bedarf nicht Schritt halten. Aufgrund einer uneinheitlichen Güte kosteten nur wirklich ansprechende Partien bis zu 3,- € je kg. Wie zuvor lagen die griechischen Früchte hinsichtlich Ausfärbung und Geschmack ganz vorne. Frischer Bärlauch aus Ungarn stieß zu 1,80 € je 100-g-Beutel auf eine freundliche Beachtung. Attraktiver Spargel aus Deutschland, den Niederlanden, Italien und Griechenland baute seine Präsenz massiv aus und wurde trotzdem kaum nachgefragt. Die kühle Witterung verhinderte einen beherzteren Zugriff.

Weitere und detaillierte Informationen zu Marktberichte finden Sie über unserem Menüpunkt BLE MARKT- UND PREISBERICHT.

Mit freundlicher Genehmigung der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) dürfen wir diesen Text auf der Website zur Verfügung stellen (Menüpunkt "BLE MARKT- UND PREISBERICHT").

Quelle: BLE-Marktbericht KW 11 / 19
Copyright © fruchtportal.de

Veröffentlichungsdatum: 21.03.2019

Schlagwörter

Apfel, BLE, Marktbericht, Obst, gemüse, Südfrüchte, Großmarkt, Frankfurt a.M., Hamburg, Köln, München, Berlin