Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Angebot an inländischer Lagerware war fortlaufend relativ überschaubar

21. Februar 2019

Die Nachfrage danach verlief in der Regel in ruhigen Bahnen. Trotzdem verbuchte man für gewöhnlich einen steten Absatz. Verschiedentlich hatte sich das Interesse ein wenig verbessert. Wegen der zunehmend begrenzteren Versorgung und des genügenden Zugriffs bewegten sich die Bewertungen vielfach mindestens auf ihrem bisherigen Niveau. 

Grafik BLE-Kartoffelmarktbericht KW 07 / 19

Häufiger war bei diversen Varietäten unverkennbar ein leichter Trend nach oben auszumachen. Allein Goldmarie vergünstigten sich um 1,- € je 25-kg-Sack. Die geringen Zuflüsse aus Frankreich und den Niederlanden notierten vorwiegend stabil. Auch wenn sich die Importe von Speisefrühkartoffeln aus Zypern etwas verstärkt hatten, bleiben sie dennoch andauernd recht übersichtlich. Daher konnten die Vertreiber ohne Probleme ihre Forderungen auf einem hohen Level belassen. Das beeinträchtigte hier und da durchaus die Kaufneigung der Kunden. 

Man erwartet, dass sich die eingeschränkte Verfügbarkeit der zyprischen Annabelle und Spunta in naher Zukunft nicht wesentlich verändern wird. Annabelle aus Italien fanden sich inzwischen sowohl in Berlin als auch in Frankfurt ein.


Weitere und detaillierte Informationen zu Marktberichte finden Sie über unserem Menüpunkt BLE MARKT- UND PREISBERICHT.

Mit freundlicher Genehmigung der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) dürfen wir diesen Text auf der Website zur Verfügung stellen (Menüpunkt "BLE MARKT- UND PREISBERICHT").

Quelle: BLE-Kartoffelmarktbericht KW 07 / 19
Copyright © fruchtportal.de

Veröffentlichungsdatum: 21.02.2019

Schlagwörter

BLE, Kartoffelmarktbericht, Angebot, inländische, Lagerware