Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Aktuelle Presseberichte von der Grünen Woche 2018

25. Januar 2018

In Bronte am Südhang des Ätna wächst eine ganz besondere Pistazienqualität. Nur drei Firmen bauen hier das „grüne Gold“ Siziliens an. Eine davon ist in diesem Jahr erstmals auf der Grünen Woche vertreten.

Bildquelle: Shutterstock.com Pistazien
Bildquelle: Shutterstock.com

Am Stand von Sfizierie gibt es die Pistacchi di Bronte nicht nur geraspelt oder als süßen Brotaufstrich, sondern auch als Pesto - ideal zu Fisch und Garnelen - und als Pasta. Weitere Spezialitäten von der Sonneninsel sind leckere Mandelkekse in unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen, mit Zitrone oder Mandarine ebenso wie natürlich auch mit Pistazien, sowie die mit Schafsricotta gefüllten Cannoli-Waffeln. Auch sonst gleicht die halbe Messehalle 17 wieder einem südländischen Markt mit einer Vielfalt von Salami und Käse einschließlich rustikaler Sorten vom Museo di Fromaggi, Wein, edle Trüffel und Eis. Südtirol ist wieder mit einem Restaurant präsent, in dem die Besucher landestypische Spezialitäten finden.
Halle 17, Kontakt: Antonio Gentile, T: +39 324 9950089, E-Mail: info@sfizierie.it

Neuheit: Das Gewächshaus fürs Wohnzimmer
Mit dem neu entwickelten Balkon-Terrassen-Gewächshaus der Firma Hoklartherm werden jetzt die kühnsten Gärtnertraume wahr. Welcher Großstädter träumt nicht von einer eigenen Obstplantage in Balkonien, auf der Terrasse oder sogar im Wohnzimmer? Das Gewächshaus ist kompakt, hat eine Pflanzfläche von 4,5 Quadratmetern und steht einem Gewächshaus im Vollformat in nichts nach und ist vielseitig einsetzbar: Ob für Stadtwohnungen, mit oder ohne Pflanzwannen oder als Verkaufsvitrine oder Raumteiler in Wohnungen, für jeden Platz gibt es eine Lösung. In Verbindung mit einer Wachstumslampe sind auch eine üppig sprießende Blumen- oder Gemüsezier im Wohnzimmer möglich. Das Haus ist rundum mit transparentem, bruchfestem Polycarbonat verglast. An den Stirnseiten sorgen integrierte Schiebelüftungen für genügend Sauerstoff. Und ganz eilige Gärtnerfreunde können Temperatur und Lüftung auch via App während einer Einkaufstour oder vom Auto aus regeln.
Halle 26, Stand 101, Kontakt: Ingo Bürma, T: +33 162 2 48 88 56, E-Mail: info@hoklartherm.de

Norwegen lockt mit Fenalår und Weltmeisterkäse „Kraftkar“
Mit 95 Lebensmittelproduzenten aus den Regionen Fjord (Westküste), Fell (Gebirge) und Tröndelag (Mitte) zeigt Norwegen auf der Grünen Woche wieder seine kulinarische Vielfalt. „Die regionalen Anbieter haben die Möglichkeit, ihre Produkte hier dem deutschen Publikum zu präsentieren und unmittelbares Feedback der Verbraucher zu erhalten“, sagt Standorganisator Bernt Erik Ellingsen. Zu den Highlights in diesem Jahr gehört neben Klassikern wie Rentier, Lachs und Heilbutt die mit dem Gütesiegel „geschützte geografische Herkunft“ ausgestattete Fenalår, eine gepökelte und geräucherte Lammkeule. Und der milde Blauschimmelkäse „Kraftkar“ (starker Mann) der Hofmeierei Tingvollost gewann gegen rund 3000 Konkurrenten in San Sebastian den World Cheese Award 2016/17. Zur Verkostung stehen auch mehr als 60 der gut 200 norwegischen Aquavit bereit und 16 regionale Brauereien bieten 36 verschiedene Sorten Bier wie das „Saison“ von Carl Otto Christensen, dessen Flasche mit einem Sektkorken verschlossen ist. Auch die ländliche Cider-Produktion nimmt in Norwegen einen gewaltigen Aufschwung. Im Standrestaurant zaubern traditionell Köche aus den Spitzenhäusern des Landes schmackhafte Menüs und leckere Kleinigkeiten. „Berlin ist einer von nur zwei Standorten weltweit, die von unserer Regierung ausgewählt wurden, um die regionalen Agrarprodukte zu präsentieren“, so Ellingsen.
Halle 8.2, Stände 111/113, Kontakt: Bernt Erik Ellingsen, T: +47 90 577277, E-Mail: beell@innovasjonnorge.no

Digitalisierung riesige Chance für Landwirtschaft
„Digitalisierung der Landwirtschaft – Chancen und Herausforderungen“, dieses Thema stand im Mittelpunkt einer Diskussionsrunde von Bitkom und Deutschem Bauernverband (DBV) am Messe-Dienstag (23.1.) auf der Grünen Woche. Neben fachlichem Wissen und Können brauchen Landwirte heutzutage immer mehr Kompetenzen im Umgang mit digitaler Technik. So sind 67 Prozent der Meinung, dass Digitalkompetenz in Zukunft genauso wichtig sein wird wie fachliche oder soziale Kompetenz. Vier Prozent meinen, dass sie sogar die wichtigste Fähigkeit sein wird. 28 Prozent hingegen gehen davon aus, dass Digitalkompetenz von untergeordneter Bedeutung sein wird. Das zeigt eine repräsentative Befragung unter 850 betriebsleitenden Landwirten im Auftrag des DBV, unterstützt vom Digitalverband Bitkom. Digitalisierung sei eine riesige Chance für die Landwirtschaft, so DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken. „Sie schafft neue und spannende Aufgaben für Unternehmer wie Beschäftigte, ermöglicht eine etwas flexiblere und mehr auf die persönlichen Bedürfnisse des Einzelnen abgestimmte Arbeitsgestaltung und bietet die Möglichkeit, die Produktivität stark zu steigern.“

www.gruenewoche.de

Quelle: Internationale Grüne Woche Berlin - IGW

Veröffentlichungsdatum: 25.01.2018

Schlagwörter

Grüne Woche, Pistazien, Bronte, grüne Gold, Sizilien, Nüsse