Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

30% weniger Gemüseerträge in Nordwest-Europa

23. September 2016

PROFEL, die europäische Vereinigung der Obst- und Gemüseverarbeiter, berichtete ernste Ertragsverluste für Gemüse in Nordwest-Europa. Die Kombination aus zwei extremen Wettermustern in derselben Anbauregion führte zu Ertragsverlusten von 25% bis fast 40%. 

Bildquelle: Shutterstock.com Erbsen
Bildquelle: Shutterstock.com

„Flandern ist sogar die am schlimmsten betroffene Region, verglichen mit benachbarten Ländern“, sagte Romain Cools, Geschäftsführer von Vegebe, der Verband der belgischen Gemüseverarbeitung und des Handels mit Industriegemüse, laut eines Artikels von Vilt.be.

PROFEL berichtete im Juni und Juli bereits, dass sich der kräftige Regen im Mai und Juni negativ auf die Ernte von verschiedenen Gemüseerträgen auswirken würde. „Aber die Trockenheit beeinträchtigt uns bis heute, die Situation wird nur schlimmer. Die Ertragsverluste, die wir im Juli mitgeteilt haben, sind größer geworden“, sagte die Vereinigung Berichten zufolge. Nun, da die Ernte des meisten Gemüses hinter uns liegt, sieht PROFEL in Belgien, den Niederlanden, Frankreich, Deutschland und Britannien ernste Ertragsverluste. In Belgien sind die Regionen am schlimmsten getroffen.

Veröffentlichungsdatum: 23.09.2016

Schlagwörter

gemüse, Erträge, Nordwest-Europa