Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

25 Jahren Pioniergeist: Ja! Natürlich blickt in Zukunft

09. Dezember 2019

Mit der Kraft von 25 Jahren Pioniergeist blickt Ja! Natürlich in die Zukunft: Vorreiterrolle von Bio-Weltmeister Österreich in Europa ausbauen. Heute ist Österreich Bioweltmeister, Ja! Natürlich nicht nur die größte Lebensmittelmarke, die beliebteste Bio-Marke Österreichs, sondern auch die größte Bio-Marke weltweit relativ zu ihrem Verbreitungsgebiet.

Foto © Rewe/Ja! Natürlich
Foto © Rewe/Ja! Natürlich

Der Einstieg der Supermarktketten BILLA und MERKUR in Bio war ein Meilenstein in der Entwicklung Österreichs zum Biomusterland in Rot-Weiß-Rot. Das alles ist für Ja! Natürlich jedoch nur Ansporn für die nächsten 25 Jahre. Der deutsche Bio-Experte Jan Niessen leitet aus der Erfolgsgeschichte „Made in Austria“ eine besondere Verantwortung und Vorbildfunktion für den Stellenwert und die Zukunft der biologischen Landwirtschaft in Europa ab. Österreich als Vorkämpfer und Bio als Treiber für ein natürlicheres Österreich – diese Perspektive teilt auch Bio-Landwirt Markus Brandenstein. Möglich ist dies nicht zuletzt durch 25 Jahre intensivster Anstrengungen für Mensch, Tier und Umwelt – auf denen die engagierten Zukunftspläne von Ja! Natürlich aufbauen, wie Martina Hörmer erklärt.

Sensation zum Jubiläum: Erdnüsse, Superfood und Ingwer aus Österreich in Bio

Bestes Beispiel für die Stärkung der regionalen Landwirtschaft durch Innovation sind die sensationellen Sortiments-Neuzugänge mit österreichischer Herkunft, die Ja! Natürlich in diesem Herbst präsentieren darf. Bio-Ingwer, Bio-Chia und anderes sogenannte „Superfood“ aus Österreich und in wenigen Wochen erstmals auch Bio-Erdnüsse aus Österreich – allesamt Produkte, die bisher aus dem Ausland importiert werden mussten. Sie wurden daher im Falle von Ingwer und Chia aufgrund der nicht lückenlosen Kontrollierbarkeit von Ja! Natürlich auch gar nicht erst angeboten. Ganz im Sinne der Überzeugung, dass Bio mehr ist als sich an Bio-Richtlinien zu halten. Dass diese neuen österreichischen Produkte in diesen Wochen erstmals von Ja! Natürlich in den heimischen Handel gebracht werden liegt nicht nur an den veränderten klimatischen Bedingungen in Österreich, sondern vor allem auch an der Ausdauer und harten Entwicklungsarbeit auf Seite der Landwirtinnen und Landwirte, denen Ja! Natürlich für derartige Pionier-Leistungen seit 25 Jahren den Rücken stärkt.

„Angefangen hat alles 1994 mit dem Wunsch, biologische Lebensmittel von bester Qualität nicht nur einigen wenigen, der Bio-Landwirtschaft verbundenen Menschen, anzubieten. Ja! Natürlich hatte das Anliegen, Bio für alle erreichbar und erschwinglich zu machen. Und damit der biologischen Landwirtschaft auch die für eine Ökologisierung der Landwirtschaft erforderlichen Absatzmöglichkeiten zu eröffnen. Als führende Bio-Marke hatten wir von Anfang an die Verantwortung, entschlossen vorauszugehen. In all den Jahren sind wir diesem Grundsatz der Verantwortung für Mensch, Tier und Umwelt treu geblieben. Ja! Natürlich war nie nur einfach eine Marke für Bio-Lebensmittel nach den gesetzlichen Standards, sondern stets geprägt vom unermüdlichen Einsatz für Qualität ohne Kompromisse, Genuss in Vollendung und österreichische Herkunft als Prinzip – und dies gemeinsam mit unseren Lieferantinnen und Lieferanten, die uns in jahre- und jahrzehntelangen Partnerschaften eng verbunden sind,“ resümiert Ja! Natürlich Geschäftsführerin Martina Hörmer. „Bei Themen wie artgerechter Tierhaltung und Green Packaging, Bio-Garten und Palmölfreiheit oder zuletzt durch das Bewusstmachen der Bedeutung gesunder Böden für die Qualität unserer Lebensmittel und der Biodiversität waren wir einer breiten öffentlichen Diskussion stets einen Schritt voraus. Man kann sagen, Ja! Natürlich hat als Impulsgeber wichtige Fragen früh aufgegriffen und auch im Sinne des Bio-Pioniers erst zum Thema gemacht.“ Ja! Natürlich hat die österreichische Agrarpolitik maßgeblich positiv beeinflusst und immer eine strategische Rolle im Rahmen der Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie und des Klimaschutzes gespielt. Sie bietet den heimischen Konsumentinnen und Konsumenten heute über 1.100 Produkte. Für jeden dritten Kunden ist dies ein Grund, bei BILLA und MERKUR einzukaufen. Dies alles macht Ja! Natürlich zur umsatzstärksten Lebensmittelmarke des Landes und am Verbreitungsgebiet gemessen zur größten Bio-Marke der Welt.

Rolle des Handels als Vermittler zwischen Konsument und Produzent

Markus Brandenstein, Bio-Landwirt aus Marchegg in Niederösterreich und Ja! Natürlich Bauer der ersten Stunde sieht den Handel ebenfalls in einer wichtigen Vermittlerrolle. Dieser müsse den Konsumentinnen und Konsumenten im öffentlichen Diskurs Rede und Antwort stehen und die Ansprüche und Leistungen der biologischen Landwirtschaft für jedermann möglichst einfach begreifbar machen. „Bio hat für mich nicht nur Zukunft, Bio ist die Zukunft! Als Vermittler zwischen End-Kundinnen und -Kunden und uns Produzentinnen und Produzenten ist es Aufgabe des Handels klarzustellen, dass Bio seinen Preis haben muss, weil es einfach auf vielen Ebenen nachhaltiger ist. Der Mehraufwand, der uns Bio-Bäuerinnen und -Bauern dadurch entsteht, muss entlohnt werden und das sollte uns allen unsere Erde wohl hoffentlich auch wert sein.“ Dazu bestätigt Jan Niessen: „Wenn die Preise die Wahrheit sprechen würden, ist Bio insgesamt günstiger als konventionell. Die Generation von Greta Thunberg wird das sicher verstehen und den Bio-Konsum stärken, denn die wissenschaftlichen Erkenntnisse liegen vor.“

Zukunft von Bio: Mehr Kommunikation und keine Kompromisse

Das Schweizer Gottlieb Duttweiler Institut hatte in seiner Bio-Zukunftsstudie zum zwanzigsten Geburtstag von Ja! Natürlich 2014 schon prognostiziert, dass es in Zukunft eine zentrale Aufgabe von Bio-Marken und Handel sein wird, Klarheit über die Flut an neuen Trends, unterschiedlichen Gütesiegeln und verschiedenen Ausrichtungen von Bio zu schaffen.

Ambitionierte Pläne und klares Bekenntnis für natürliches Österreich

 

Dies wiederum heißt, dass Bio für Landwirtinnen und Landwirte attraktiv bleibt. Es heißt gleichzeitig aber auch, grundsätzlich wettbewerbsfähig zu bleiben und den technologischen Fortschritt gezielt zu nutzen, um die biologische Landbewirtschaftung effizienter zu gestalten und die hohen Nachhaltigkeitsziele effektiv zu erreichen.

Quelle: Rewe International AG

Veröffentlichungsdatum: 09.12.2019

Schlagwörter

Pioniergeist, Ja! Natürlich, Zukunft, Jubiläum, Erdnüsse, Superfood, Ingwer, Bio