Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

14. Internationale Konferenz für Erzeugerorganisationen für Obst und Gemüse (ICOP) in Hamburg (DE)

07. Oktober 2019

Erstmals findet die Internationale Konferenz für Erzeugerorganisationen (EOs) für Obst und Gemüse (ICOP 2019) in Deutschland statt. Vom 20. bis 22. November 2019 tagen Vertreter der Obst- und Gemüsebranche aus ganz Europa und darüber hinaus in der Hansestadt Hamburg.

ICOP logo

Hauptorganisator der mittlerweile etablierten 3-tägigen Veranstaltung ist das österreichische Beratungsunternehmen gfa-consulting - in 2019 unterstützt vom Co-Organisator BVEO, dem deutschen nationalen Zusammenschluss von Erzeugerorganisationen für Obst und Gemüse. Hauptsponsoren sind die Unternehmen QS – Qualität & Sicherheit und AGILES.

„Jedes Jahr ein anderes Land, jedes Jahr ein neuer geografischer Schwerpunkt“ – so lautet das Credo der Internationalen Konferenz für Erzeugerorganisationen seit einigen Jahren. In 2019 wurde somit zum ersten Mal die deutsche Stadt Hamburg als Austragungsort gewählt.

Deutschland ist Sitz vieler erfolgreich am Markt agierender Erzeugerorganisationen und bietet in Sachen Obst und Gemüse eine breite Palette an Produktarten und –ideen. Einige davon werden am ICOP auch vorgestellt.

Wie in den vergangenen Jahren beinhaltet der ICOP 2019 auch im heurigen Jahr an drei Tagen einen bunten Programmmix. Einerseits wird es Expertenvorträge und Debatten zu aktuellen politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen im EO-Sektor für Obst und Gemüse geben, andererseits praktische Fachexkursionen. Aber auch ein regional orientiertes Rahmenprogramm kommt nicht zu kurz und bildet am ersten Tag einen legeren Einstieg zum Kennenlernen und geschäftlichen Netzwerken unter den Teilnehmern.

„Eine große Zahl der Teilnehmer ist von Anbeginn des ICOP mit dabei und die Konferenz ist zu einem jährlichen Fixum im Terminkalender geworden. Man trifft sich immer wieder gerne und sammelt wertvolle Informationen und Erfahrungen“, zeigt sich gfa-consulting Geschäftsführer Wolfgang Braunstein über den langjährigen Erfolg der EO-Konferenz erfreut.

Die Deutschland-Ausgabe des ICOP wartet mit Vorträgen zur Gemeinsamen Agrarpolitik im Allgemeinen und zur Gemeinsamen Marktordnung im Speziellen auf. In diesem Bereich ist ein kontinuierlicher gesetzlicher Änderungsprozess im Gange, der sich wesentlich auf die EOs im Obst und Gemüsebereich auswirkt. Daher ist das diesbezügliche Interesse an Aussagen seitens Nationaler Ämter und der Europäischen Kommission (EK) immer groß. Ebenso sind die Kontrollen der Einhaltung der Förderkriterien seitens der EK („EU-Audits“) und die Ergebnisse in den einzelnen Mitgliedsländern für die Teilnehmer besonders spannend. Der erste Themenblock am ICOP steht daher im Zeichen der genannten Entwicklungen. Zu Wort kommen die EK, das deutsche Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, sowie mit der Landgard eG die größte deutsche Erzeugerorganisation für Obst und Gemüse. Letztere berichtet über ihre jüngsten Erfahrungen mit den EU-Auditoren.

Der asiatische Raum und speziell Indien ist ein wachsender Markt mit viel Potenzial für den Lebensmittelsektor. In Expertenvorträgen werden Möglichkeiten aber auch Risiken, die der aufstrebende Markt im Osten für europäische Produzenten bereithält, näher beleuchtet.

Weiters behandelt werden die Themen „Unfair Trading Practices“, die aktuell in aller Munde sind, Qualitätssicherung im Obst und Gemüsesektor sowie Nachhaltigkeit im Verpackungsbereich und die Wege zu einem langfristigen Markterfolg für EOs.
Des Weiteren stellen auch im heurigen Jahr EOs aus verschiedenen Teilen Europas (Deutschland, Slowakei, Ungarn und Schweiz) unterschiedlichste Projekte vor.

Praktischen Einblick in die tägliche Arbeit in der O&G-Branche bekommen die ICOP-Teilnehmer dann am letzten Kongresstag im Rahmen von verschiedenen Fachexkursionen.

Für die Frühaufsteher bietet sich ein Besuch am Obst & Gemüse-Großmarkt Hamburg an.
In drei weiteren Touren werden im Anschluss – je nach Wahl der Teilnehmer - zum einen die Obst-EO „Marktgemeinschaft Altes Land“, sowie die ESTEBURG, das Obstbauzentrum in Jork besucht.
Die 2. Tour führt zur Behr AG und widmet sich dem Gemüsebau in Norddeutschland. Tour Nummer 3 führt zum Unternehmen e-nema, welches im Bereich der Biotechnologie und des biologischen Pflanzenschutzes tätig ist.

ICOP 2019 - 14. Internationale Konferenz für Erzeugerorganisationen für Obst und Gemüse 20.-22.11.2019, Hamburg (Deutschland)

Infos und Anmeldung unter https://www.icop.at/de/anmeldung/

Quelle: gfa - consulting gmbh

Veröffentlichungsdatum: 07.10.2019

Schlagwörter

Moin, Hamburch, International, Konferenz, Erzeugerorganisationen, Obst und Gemüse, ICOP