Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Positive Geschäftsentwicklung bei EDEKA Nord

19. Juni 2017

Im Geschäftsjahr 2016 haben die selbstständigen Kaufleute von EDEKA Nord eine Umsatzsteigerung von 3,6 % auf vergleichbarer Fläche erzielt. Der Konzernumsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um 3,4 % auf 2.902,8 Mio. Euro. Insgesamt wurden 13 Märkte neu eröffnet und 6 Märkte erweitert. Die Gesamt-Verkaufsfläche konnte um 0,6 % auf 775.967 Quadratmeter gesteigert werden.

Edeka Obst Gemueseabteilung EDEKA Center BraWoPark
Foto © Edeka

EDEKA Nord belieferte 705 Märkte (davon SEH 676 und Regie 29) mit einer durchschnittlichen Verkaufsfläche von 1.101 Quadratmetern und erzielte 2016 ein Konzernergebnis in Höhe von T€ 36.489. Ende 2016 befanden sich 20 Marktkauf-Märkte und 9 EDEKA-Märkte in eigener Betreibung (Regie), die eine Verkaufsfläche von rund 130.000 Quadratmeter umfassten. Auf der Großfläche bewegt sich Marktkauf weiter in einem wirtschaftlich herausfordernden Wettbewerbsumfeld. Aus diesem Grund wurde das Projekt „Unser Markt 2020“ ins Leben gerufen. Unter den Stichworten „Frische, Food and Home“ sollen klare Warenwelten für die Kunden entwickelt werden.

Der Gesamtumsatz der eigenen Großbäckerei in Hohenwestedt betrug in 2016 Mio. € 14,6 (Vorjahr: Mio. € 14,7) und der Dallmeyers Backshops Mio. € 42,2 (Vorjahr: Mio. € 42,1). Die Backwarensparte konnte nach guter Umsatzentwicklung erstmals wieder ein positives Ergebnis erzielen. Nun gilt es, diese positive Entwicklung in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit den Kaufleuten zu stabilisieren und weiter auszubauen.

Der Warenumsatz des Fleischwerks EDEKA Nord GmbH betrug im abgelaufenen Geschäftsjahr Mio. € 308,0 (Vorjahr: Mio. € 291,8). Im Fleischwerk wird kontinuierlich daran gearbeitet, den Einzelhändlern arbeitsintensive Tätigkeiten im rückwärtigen Bereich ihrer Bedientheken abzunehmen. Neben einer höheren Wirtschaftlichkeit wird den Kaufleuten ermöglicht, sich noch mehr auf eine der Profilspitzen von EDEKA zu konzentrieren: die direkte Kundenansprache und das aktive Verkaufen durch professionelle Beratung.

Für die Einzelhändler wurden mit einem Investitionsförderprogramm zusätzliche Anreize geschaffen, ihren Marktauftritt für den Verbraucher attraktiver zu gestalten. Neben der optischen „Auffrischung“ zielt das Programm auf die Modernisierung der technischen Ausstattung wie z. B. Kühltechnik, Kassendatenanbindung und Leergutannahme. Somit sollen in den nächsten Jahren in den Märkten zusätzlich 50 Mio. EUR an Investitionen generiert werden.

Das Projekt zur Einführung der LUNAR-Einzelhandelswarenwirtschaft wurde im letzten Quartal des Jahres 2016 auf den Weg gebracht. Die Einführung wird einen Meilenstein bei der Umsetzung zukünftiger Projekte darstellen und zugleich einen Paradigmenwechsel in der Warenwirtschaft der Einzelhändler einläuten. Der sich zunehmend verschärfende Wettbewerb im Handel, sei er stationär oder online, macht diesen Schritt zwingend erforderlich. Die ersten Pilotmärkte werden Ende 2017 umgestellt.

EDEKA Nord ist im Norden ein attraktiver Arbeitgeber und Ausbilder. Die Rekrutierung und Ausbildung neuer Mitarbeiter sowie die Motivierung und Weiterbildung aller Beschäftigten werden weiter forciert.

In den ersten Monaten des Jahres 2017 konnte EDEKA Nord den Konzernumsatz um 2,6 % zum Vorjahr steigern. Die selbstständigen Kaufleute steigerten in diesem Zeitraum auf vergleichbarer Fläche ihren Umsatz um 2,2 %.

Ein weiterer Baustein ist die Fortsetzung der Entwicklung des OLIVIA-Projektes für die selbstständigen Kaufleute. Die Möglichkeit, das individuelle und lokale Sortiment auch online anzubieten, wird Monat für Monat von weiteren Einzelhändlern aus der Region Nord genutzt.

Veröffentlichungsdatum: 19.06.2017

Schlagwörter

Geschäftsentwicklung, Edeka Nord