Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Kolumbien: Bengala Agrícola nimmt Kurs auf Europa

17. Februar 2016

Das kolumbianische Unternehmen Bengala Agrícola war auf der Messe Fruit Logistica in Berlin mit dem Ziel, seine Exporte an Europa auszudehnen. „Wir sind bereit, den europäischen Markt zu betreten und die Nachfrage des Marktes zu erfüllen. 

Bildquelle: Shutterstock. Ananas Reihe
Bildquelle: Shutterstock.

Andere Gründe sind die Präsentation unserer Fruchtmarkte 'Golden Premium'-Ananas und der Landesmarke“, sagte Mauricio Lopez, Marketingleiter des Unternehmens, der Unternehmensgruppe von Riopaila Castilla, so einem Artikel zufolge.

Aktuell hat das Unternehmen eine Jahresexportkapazität von 700 Containern mit je 20 Tonnen „Golden M2“-Ananas, eine der gefragtesten Sorten auf dem Weltmarkt.

Lopez sagte, dies ist das Ergebnis einer Investition von nicht weniger als 36.000 Millionen Peso, die für die Umsetzung des Landwirtschaftsprojektes ausgegeben wurden. Das Unternehmen hat 430 ha in den Gemeinden Pradera und Florida (Valle) und Miranda (Cauca) und einen verarbeitenden Betrieb für Früchte.

Dank der Maßnahmen, die seit Anfang des Jahrhunderts in Richtung Europäische Union zuerst mit dem EurepGap-System und nun mit dem GlobalGap-Standard ergriffen wurden, hat Bengal Zertifikate, die den Zugang zu diesem Markt ermöglichen. „Zudem haben wir die Zertifizierungen BPA von ICA sowie die Zertifizierung der Sicherheit der Lieferkette (BASC).

Nun sucht Bengal in seiner Handelsbeziehung mit Europa die Kunden des höchsten Segments, wo die hohe Qualität des Produktes gefordert wird. „Diese Märkte sind weniger gesättigt und wohlhabender“, sagte Mauricio Lopez.

Das Unternehmen gab auch bekannt, dass es in naher Zukunft 700 bis 1.100 Container mit frischen Ananas anbieten will. Das heißt Früchte, die gewaschen sind und einen Prozess durchlaufen haben, der gegen Schädlinge und Krankheiten immun macht.

Die Ananasproduktion der Welt belief sich 2014 auf 18,7 Millionen Tonnen, 23% der globalen Ernte an Tropenfrüchten, wie von der UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) berechnet wurde.

Quelle: portafolio.co/Bengala Agrícola

Veröffentlichungsdatum: 17.02.2016

Schlagwörter

Kolumbien, Bengala, Europa, fruchthandel