Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Spanien: APROA nimmt mehr als 11 Millionen Kilo O&G vom Markt

22. Januar 2016

Allein in den letzten zwei Wochen mussten die Obst- und Gemüseerzeugerorganisationen von COEXPHAL und APROA wegen zu niedriger Preise auf dem Markt mehr als 4 Millionen Kilo Gurken zerstören, berichtete APROA. COEXPHAL ist die Vereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse von Almeria und APROA jene von Andalusien.

Gurken

Die Vernichtung der Erzeugnisse fand gemäß den von der Europäischen Kommission eingeführten Maßnahmen zur Krisenprävention und -lenkung statt. Sie wurden aufgrund des russischen Verbots für bestimmte Obst- und Gemüseimporte aus der EU vorläufig festgelegt.

2015 und in den ersten zwei Wochen von 2016 wurden mehr als 7 Millionen Kilo Obst und Gemüse vom Markt genommen und kostenlos an Wohltätigkeitseinrichtungen verteilt. Zudem mussten die Erzeugerorganisationen von COEXPHAL und APROA 4 Millionen Kilo Gurken wegen der niedrigen Preise für das Produkt vernichten.

Dank APROA hat die Zahl der von den Erzeugerorganisationen durchgeführten kostenlosen Verteilungen und Transaktionen seit 2011 beträchtlich zugenommen, so die Kommunikationsabteilung von APROA. Im letzten Jahr (2015) gab es insgesamt 26 Rücknahmeoperationen, wovon 1.661 Wohltätigkeitseinrichtungen profitierten und wobei mehr als 7 Millionen Kilo Obst und Gemüse verteilt wurden.

APROA hat 57 Mitgliedsorganisationen verteilt auf die Provinzen Almeria, Cadiz, Granada, Huelva, Malaga und Sevilla. Diese haben einen Umsatz von 1.183 Millionen EUR bei einer Produktionsmenge von 1.582.120 Tonnen auf einer Produktionsfläche von 29.873 ha. Sie haben 11.000 Mitglieder und 52.000 Mitarbeiter.
 

Veröffentlichungsdatum: 22.01.2016

Schlagwörter

Spanien, APROA, Kilo, Markt