Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Fruchtwelt Bodensee 2016 bietet knackige Themen für Obstbauern und Landwirte aus ganz Europa

09. November 2015

Ein fruchtbarer Boden für Europas Obstbauern, Landwirte und Brenner ist die Fruchtwelt Bodensee 2016 vom 19. bis 21. Februar 2016 in Friedrichshafen. Die siebte Auflage der Fachmesse integriert thematisch die Parallelveranstaltung „agrarwelt“ und bietet knackige Themen zur Entwicklung des globalen Obstbaus sowie der Bewirtschaftung und Anbautechnik.

Logo FWB

Experten aus renommierten europäischen Instituten beleuchten in einem fundierten Vortragsprogramm aktuelle Branchenthemen aus wissenschaftlicher und praktischer Sicht. Der Kirschessigfliege rücken bei einem Symposium mehrere Referenten aus Wissenschaft und Praxis zu Leibe. Hochprozentig wird es beim Likörseminar der Obstbrenner.

„Je enger die internationalen Märkte zusammenrücken, desto wichtiger wird der Austausch der europäischen Obstbauern und Landwirte. Dafür bietet die Fruchtwelt Bodensee eine qualitativ hochwertige Plattform, die sich fest im Dreiländereck etabliert hat“, ist sich Klaus Wellmann, Geschäftsführer der Messe Friedrichshafen, sicher. „Wir verzeichnen einen hervorragenden Anmeldestand und sind überzeugt, dass wir den Besuchern ein umfangreiches Produktangebot von mehr als 300 Ausstellern aus über zehn Ländern bieten werden. Bei der Zusammenstellung des fachlichen Rahmenprogrammes bauen wir auf die hohe Kompetenz unserer Partner aus der Branche“, berichtet Projektleiterin Petra Rathgeber.

FWB

„Unser Obstbau im Wandel“ heißt der Eröffnungsvortrag der 37. BodenseeObstbautage im Foyer West. Jens Stechmann, Vorsitzender des Bundesausschusses Obst und Gemüse (BOG), spannt einen Bogen über Schwerpunkte der berufsständischen Arbeit, wie die Werbung für deutsches Obst und Gemüse sowie den nachhaltigen Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und die Zulassung von Insektiziden. Einen Blick auf die globalen Entwicklungen des Apfelmarktes wirft Helwig Schwartau von der Agrarmarkt Informationsgesellschaft (AMI) in Hamburg, der über „Warenströme bei Äpfeln in Zeiten des Russland-Embargos“ referiert. „Die Bodensee-Obstbautage auf der Fruchtwelt Bodensee geben erneut Einblicke in die Märkte der Zukunft und Experten sprechen aktuelle Themen von der Schädlingsbekämpfung bis hin zu Erfahrungen mit dem Mindestlohn an“, fassen die Organisatoren Dr. Egon Treyer von der Marktgemeinschaft Bodenseeobst, Eugen Setz von der Obst vom Bodensee Marketinggesellschaft und Dr. Manfred Büchele vom Kompetenzzentrum Obstbau Bodensee (KOB) zusammen.

Aktuelles aus der Obstbau- und Landwirtschaftsbranche

Am Messe-Samstag dreht sich alles um die Kirschessigfliege. In einem Symposium thematisieren Referenten aus internationalen Instituten diese relativ neue Schädlingsart, bei deren Bekämpfung noch vergleichsweise wenige Strategien bekannt sind. Weiter Kernthemen der Fruchtwelt Bodensee sind das Mindestlohngesetz, die Absicherung des Landwirtschaftlichen Betriebes und der Einsatz von Drohnen in der Landwirtschaft. Praxisorientierte Vortragsreihen werden zu den Themen Hofladen und Pflanzenschutz im Obstbau abgehalten.

FWB

Genussreiches aus dem Brennereiwesen


Der Bereich Brennerei-Technik und Brennerei-Bedarf ist ein weiterer bedeutender Bestandteil der Fachmesse. Die Aussteller zeigen die neuesten Produkte aus den Bereichen Brennerei und Destillate. Einen Blick in die Zukunft wirft Dr. Hermann Kolesch, Präsident der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau, bei seinem Vortrag: „Genusskultur im Wandel – Trends und Entwicklungen am Genussmarkt“. Brenner können sich außerdem über die rechtlichen Rahmenbedingungen zum Betreiben eines Onlineshops informieren. Bei Dr. Günter Röhrig erfahren die Zuhörer mehr über die Holzfasslagerung von Obstbränden. Sie können ebenso am kostenpflichtigen „Likör- und Praxisseminar“ von Brennereiberater Dr. Klaus Hagmann teilnehmen.

Preise und Öffnungszeiten

Die Fruchtwelt Bodensee ist vom 19. bis 21. Februar 2016 geöffnet; Freitag und Samstag von 9 bis 18 Uhr, Sonntag von 9 bis 17 Uhr. Die Tageskarte kostet 11 Euro.

Kurzinfo: Fruchtwelt Bodensee 2016 (pdf)

Weitere Informationen unter: www.fruchtwelt-bodensee.de.


Quelle: Messe Friedrichshafen GmbH

Veröffentlichungsdatum: 09.11.2015

Schlagwörter

Fruchtwelt Bodensee, Themen, Obstbauern, Landwirte, Europa