Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Südafrika bereitet dem Markt Sorgen

06. November 2015

Der südafrikanische Anteil an dem Zitrusmarkt der Nordhemisphäre nimmt weiter zu. Von vier Orangen, die während des Sommmers der Nordhemisphäre konsumiert werden, stammen fast immer drei aus Südafrika. So ziemlich alle Grapefruits, die konsumiert werden, kommen aus Südafrika, während Zitronen entweder aus Argentinien oder aus Südafrika kommen. Softzitrus (Mandarinen usw.) haben etwas mehr Wettbewerb, aber wiederum hat Südafrika einen Marktanteil von 20%, berichtet Justin Chadwick, Hauptgeschäftsführer der Citrus Growers‘ Association of Southern Africa (CGA, Zitruserzeugervereinigung von Südafrika).

Grapefruit

Er schreibt in seinem wöchentlichen Bericht, dies wurde erreicht, indem Märkte mit einem guten Gleichgewicht an Qualität, Serivce, Verlässlichkeit, ethischer Produktion, Umweltbewusstsein und Preisen beliefert wurden, während auch die Lebensmittelsicherheit gewährleistet war.

Je mehr südafrikanische Zitrusfrüchte konsumiert werden, desto mehr Leute (Abnehmer/Importeure und Einzelhändler) werden sich des Wertversprechens bewusst, das dieses Produkt bietet, was zu mehr Verkäufen führt, schreibt er.

„In dieser Position zu sein, wurde nie für selbstverständlich genommen. Als Marktführer wird Selbstgefälligkeit zur Erosion der Menge führen. Ständige Verbesserung, Aufmerksamkeit für das Detail und die Käufer freudig zu überraschen wird dieser Industrie ermöglichen zu wachsen. Dies bringt die drigend benötigte Anregung für die Wirtschaft, um die Zahl der Jobs zu erhalten und zu vergrößern und ländlichen Wohlstand zu sichern. Wenn man etwas erhalten will, muss man sich daurm kümmern und es fördern“, beschreibt Chadwick glänzend.

CGA logo

Quelle: CGA

Veröffentlichungsdatum: 06.11.2015

Schlagwörter

Südafrika, Markt, fruchthandel