Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

EPAL bringt neue Halbpalette in den Markt

17. Oktober 2014

Die European Pallet Association e.V. (EPAL) hat eine neue dreikufige EPAL-Halbpalette eingeführt. Die unabhängig qualitätsgesicherte EPAL-Halbpalette in den Maßen 800 x 600 mm wurde unter der Vorgabe entwickelt, belastbarer und langlebiger als die aktuell im Markt verwendete „Düsseldorfer“ Halbpalette zu sein. Der neue Ladungsträger entstand im aktiven Dialog mit Verwendern aus Handel und Industrie und wurde in der Praxis getestet. Durch die Verwendung des nachwachsenden Rohstoffs Holz ist die EPAL-Halbpalette besonders nachhaltig.

neue Epal halblpalette„Die neue, vierwegefähige EPAL-Halbpalette ist auf die Bedürfnisse der Verwender zugeschnitten und verbindet die Flexibilität der Halbpalette mit den Vorteilen des EPAL-Systems“, sagt Martin Leibrandt, CEO der EPAL. Halbpaletten sind besonders in der Getränke- und der Lebensmittelindustrie sowie bei Discountern und dem Einzelhandel gefragt. „Neben der hohen Qualität und Belastbarkeit ist für die Verwender die Befahrbarkeit mit Flurförderfahrzeugen von allen vier Seiten – also auch von der 600er Seite – entscheidend. Mit der neuen EPAL-Vierwege-Halbpalette lassen sich Waren auf den Verkaufsflächen gut manövrieren und unterschiedliche Artikel auf gleicher Verkaufsfläche präsentieren“, erläutert Martin Leibrandt.

Der neue Ladungsträger ist halb so groß wie eine EPAL-Europalette und lässt sich im weltweit größten offenen Palettentauschpool uneingeschränkt tauschen. EPAL ist es gelungen, die größtmögliche Einfahrbreite auf der 600er Seite zu realisieren und damit optimale Bedingungen für das Handling mit Flurförderfahrzeugen zu bieten. Zur Produktion werden nur die Werkstoffe Holz und Stahl genutzt. Das Tragevolumen der EPAL-Halbpalette beträgt mehr als 500 kg bei einem Eigengewicht von unter 10 kg. Die sieben Deckbretter messen ebenso wie die sechs Quer- und Bodenbretter jeweils 21 mm. Sechs 3 mm starke Stahlwinkel verleihen zusätzliche Stabilität und schützen die Vierwegepalette vor Beschädigungen im täglichen Einsatz. Die für automatisierte Läger geeignete neue EPAL-Halbpalette erfüllt den ISPM 15-Standard und ist auf den Stahlwinkeln mit dem bekannten EPAL-Logo markiert.

Die bisher im Markt verwendeten „Düsseldorfer“ Halbpaletten aus Holz sind nicht unabhängig qualitätsgesichert. Das hat zu fehlender Akzeptanz bei den Verwendern geführt. „Für die Produktion der „Düsseldorfer“ Halbpalette war bisher keine Lizenz erforderlich. Deshalb sind Billigimporte häufig von minderer Qualität“, bestätigt CEO Martin Leibrandt. Diese Qualitätssicherung bietet EPAL den Verwendern nun mit der neuen Halbpalette, die von EPAL-lizenzierten Betrieben produziert und repariert wird. Mit unangemeldeten Kontrollen durch die unabhängige Prüfgesellschaft Bureau Veritas bei Herstellern und Reparateuren sichert EPAL die einheitlich hohe Qualität der Paletten.
 

Veröffentlichungsdatum: 17.10.2014

Schlagwörter

EPAL, Halbpalette, Markt