Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Kubanische Ananas erreicht europäische Märkte

14. Oktober 2014

Nach einigen Jahren der Abwesenheit von dem internationalen Markt haben Ananas aus der kubanischen Provinz Ciego de Ávila den europäischen Markt mit der Aussicht auf erhöhte Exporte dank der Nachfrage nach der Frucht betreten. Die Exportinitiative wurde von Erzeugern von Staatsunternehmen und dem Kooperativensektor realisiert, der das „Empresa Agroindustrial de Ceballos“, das einzige Unternehmen auf der Insel, das für solche Exporte ausgerüstet ist, bildet.

Dem Direktor des Unternehmens, Wilver Bringas Fernández, zufolge wurden von Januar bis September 2014 über 500 Tonnen frisches Obst nach Italien und Frankreich geschickt, womit die Ziele für dieses Jahr übertroffen wurden, wobei die Exporte weitergehen, berichtete „Granma Internacional“. Es wird erwartet, dass die Exporte auf andere europäische Länder ausgedehnt werden, wo die Größe, Süße und andere Qualitäten der Früchte Interesse weckten.

Die Provinz hat über 1.400 der erwarteten 1.500 Tonnen der sogenannten Königin der kubanischen Früchte dieses Jahr bis jetzt geerntet. Die Ananassorte, die als MD-2 bekannt ist, wurde aus Costa Rica nach Kuba gebracht und wird ausschließlich in Ciego de Ávila angebaut. Experten zufolge beträgt der Ertragsdurchschnitt 89 Tonnen pro Hektar, dreimal mehr als bei der Sorte „Española Roja“, die in dem Land am häufigsten auf mehr als 500 ha angebaut wird. Die Frucht wird mit ihrer Krone exportiert, um sie zu schützen und die beste Qualität sicherzustellen. (AIN) 

Quelle: Granma Internacional

Veröffentlichungsdatum: 14.10.2014

Schlagwörter

Kuba, Ananas, Europa, Märkte