Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Verpackungstrends - Worauf es am Point of Sales derzeit ankommt

19. Mai 2017

Die Verpackung ist für den ersten Kontakt zwischen Kunden und Produkt entscheidend. Sie bestimmt, wie er das Produkt wahrnimmt und beeinflusst ihn in seiner Kaufentscheidung. Die Verpackung ist Marketinginstrument, Produktschutz und Informationsträger, soll die Qualität des Produktes steigern und die Aufmerksamkeit erregen.

Foto © Degustabox
Foto © Degustabox

Dabei muss sie die passende Größe haben, möglichst kosteneffektiv sein und in Form und Farbe zu Produkt und Marke passen. Bei der Wahl der Verpackung muss dementsprechend einerseits das Produkt ins Visier genommen werden, andererseits die Marke beziehungsweise das Unternehmen und nicht zuletzt der Verbraucher.

Wiederverschließbarkeit, Design und Umweltfreundlichkeit stehen bei Verbrauchern hoch im Kurs

Während Produktionsprozess und die Performance im Regal in der Hand des Unternehmens liegen, ist es nicht immer einfach herauszufinden, was für den Verbraucher in Sachen Verpackung wirklich zählt. Degustabox hat daher über 2000 Endverbraucher gefragt, worauf es ihnen bei der Produktverpackung wirklich ankommt. Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass am Point of Sales Funktionalität, Umweltfreundlichkeit und Design darüber entscheiden, ob sich ein Kunde für eine Verpackung und damit für ein Produkt entscheidet.

Funktionalität und Praktikabilität stehen an erster Stelle

Verbraucher wünschen sich Produkte, die im Alltag gut zu handhaben sind. An erster Stelle steht hierbei der Wunsch nach wiederverschließbaren Verpackungen. Sie sind besonders praktisch, weil mit ihnen ein mühsames Umfüllen in andere Aufbewahrungsbehältnisse entfällt und die Ware besonders gut portioniert werden kann. Auch dem Produkt selbst kommt die wiederverschließbare Verpackung zu Gute. Nahezu luftdicht verpackt, bleibt es länger frisch und ist länger haltbar. Tetra Pak beispielsweise hat sich diesem Verbraucherwunsch mit der Entwicklung des DreamCapTM angepasst, einem wiederverschließbaren Schraubverschluss für neue, kleinere Tetra Paks.

Grafik © Degustabox
Grafik © Degustabox

Das perfekte Design für den perfekten Kaufmoment

Keine Frage, in der Kaufphase entscheidet das Design darüber, ob das Produkt genügend auffällt, um im Einkaufskorb zu landen. Eine Formel für den Erfolg gibt es beim Verpackungsdesign nicht, ein Produkt, das auffällt, authentisch wirkt, greifbar ist und das Wesentliche vermittelt, hat jedoch eine gute Basis für ein überzeugendes Design. Eine Aufsehen erregende Verpackung hat beispielsweise der Verpackungsspezialist Karl Knauer entworfen, der in Kooperation mit der INURU GmbH in Berlin eine leuchten Verpackung mit OLEDs entwickelt hat. Die dünnen, selbst strahlenden Lichtquellen werden auf die Verpackung gedruckt und können die Kunden hier wochenlang mit ihrer Leuchtkraft in ihren Bann ziehen. Doch nicht nur die Optik selbst spielt beim Verpackungsdesign eine große Rolle. Auch die Wiedererkennbarkeit ist entscheidend. Hier knüpft der Erfolg des Samplings an. Haben die Kunden ein Produkt bereits in den Händen gehalten, selbst für gut empfunden und bereits einmal in ihrem gewohnten Umfeld erlebt, sind sie eher bereit, auch im Supermarktregal danach zu greifen.

Erfolg auch in der Entsorgungsphase

Kunden wollen nicht nur in der Kauf- und Gebrauchsphase überzeugt werden, wie die neuesten Umfragen von Degustabox zeigen. Spätestens wenn es um die Entsorgung geht, steht die Umweltfreundlichkeit ganz oben auf der Wunschliste. Doch es gibt auch immer mehr Verbraucher, die sich von vornherein Gedanken über die Umweltfreundlichkeit von Produkten machen und das Material in ihre Kaufentscheidung mit einbeziehen. Der Verpackungsmarkt passt sich an diese Forderungen an, wie neueste Innovationen zeigen. So hat Bosch erst im vergangenen Jahr die erste gesiegelte Papierverpackung auf den Markt gebracht, die es ermöglicht, trockene Nahrungsmittel staubdicht zu verpacken. Zucker und Mehl beispielsweise können dadurch in nachhaltigen Papier-Verpackungen ohne Kunststoffanteile verpackt werden, ohne dass sie die Supermarktregale oder die Küchenregale verstauben. Die Nahrung wird zugleich geschützt und das Recycling optimiert.

Veröffentlichungsdatum: 19.05.2017

Schlagwörter

Verpackung, Trends, Point of Sale, Degustabox