Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Brandenburg: Das Preisniveau für alterntige Speiseware hat angezogen

21. April 2017

Der Anteil der Kühlhausware im Packgeschäft, welche bei guter Qualität zu höheren Preisen gehandelt wird, hat zugenommen. Absortierungen aus der Vermehrung ergänzen das Angebot. Importierte Speiseware aus Ägypten wird zunehmend verpackt. Teils haben Packer bereits die Hälfte der Packmenge auf Frühkartoffeln umgestellt. 

Bildquelle: Shutterstock.com Kartoffeln
Bildquelle: Shutterstock.com

Aus Ägypten werden vor allem die Sorten Princess, Annabelle, Toscana und Lilly zu unveränderten Preisen bezogen. Bis Ende Mai wird alterntige Kühlhausware voraussichtlich noch für das hiesige Sortiment reichen. Dann werden Frühkartoffeln aus Spanien vermarktet. Die Schälkartoffelpreise verharren auf Vorwochenniveau.

Mecklenburg - Vorpommern
Das Packgeschäft läuft in der aktuellen Osterwoche auf Hochtouren. Die Nachfrage der Handelsketten hat deutlich angezogen. Das betrifft alterntige deutsche Lagerware und ägyptische Frühkartoffeln gleichermaßen. Die Marktversorgung mit alterntiger Speiseware erfolgt momentan noch problemlos. Speiseware aus ungekühlter Kistenlagerung hält noch gut die Qualität. Der Mengenanteil der frühen Importware aus Ägypten hat entsprechend der Anforderungen des Lebensmitteleinzelhandels und der Discounter zugenommen. Teils sind bereits ein Drittel der Packmenge Frühkartoffelimporte. Das Preisniveau der alterntigen Lagerware und der Importware aus Ägypten bleibt unverändert. Die Kartoffelauspflanzungen gehen zügig voran. Die Schälkartoffelpreise notieren fest. Durch die Schulferien ist der Absatz rückläufig, wird aber durch höhere Nachfrage der Gastronomen durch das Osterfest zum Teil ausgeglichen.

Sachsen
Die Pflanzarbeiten sind auf vielen Betrieben hierzulande in vollem Gange. Das Packgeschäft hat sich durch höhere Mengenanforderungen der Handelsketten zum nahenden Osterfest spürbar belebt. Teils wird nur noch Kühlhausware verpackt, deren Preis zur Vorwoche zum Teil um 2 EUR/dt angehoben wurde. Die Qualität der Kühlhausware ist gut. Sorten mit langer Haltbarkeit werden jetzt genutzt. Das Sortiment wird zunehmend durch Frühkartoffelimporte ergänzt. Das Preisniveau für rohe und gedämpfte Schälware bleibt fest.

Sachsen - Anhalt
Die Nachfrage nach Speiseware für das Packgeschäft hat zu Wochenbeginn leicht angezogen. Mit Blick auf das Osterfest Ende der Woche werden noch deutlich höhere Absatzmengen von Versandhändlern und Packern erwartet. Hiesige Lagerware ist noch gut ausreichend verfügbar. Der Mengenanteil aus dem Kühlhaus hat weiter zugenommen. Teils wurde das Preisniveau für qualitativ hochwertige Kühlhausware leicht erhöht. Anfragen aus dem Ausland haben wieder zugenommen. Insbesondere nach Tschechien, aber auch nach Polen, wird deutsche Lagerware exportiert. Hiesige Landwirte sind beim Kartoffellegen. Die Preise für Schälware haben sich zur Vorwoche nicht verändert.

Thüringen
Am hiesigen Speisekartoffelmarkt setzen sich langsam höhere Preise für Kühlhausware durch. Das Preisniveau für alle Sortengruppen wurde im Schnitt um 2 EUR/dt angehoben. Packer berichten von höheren Absatzmengen zum nahenden Osterfest. Das Sortiment wird durch französische Lagerware und Frühkartoffeln aus Ägypten, deren Mengenanteil noch gering ist, ergänzt. Lagerhalter erwarten zur Wochenmitte noch eine höhere Nachfrage. Teils blockiert Aktionsware aus der Vorwoche noch den Markt. Die Auspflanzungen sind voll im Gange. Die Forderungen für Schälkartoffeln bleiben unverändert auf dem Niveau der vergangenen Woche.

Quelle: MIO-Lallf

Veröffentlichungsdatum: 21.04.2017

Schlagwörter

Brandenburg, Preisniveau, Speiseware