Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

AMI: Teuerungsrate frischer Nahrungsmittel zieht im Juni nochmals an

29. Juni 2017

Der Preisabstand zum Vorjahr ist im Juni weiter gestiegen. Basierend auf den Daten der ersten dreieinhalb Wochen des Monats kosten frische Lebensmittel dem AMI-Frischeindex zufolge 7,0 % mehr als im Juni 2016.

Bildquelle: Shutterstock.com Lebensmittel
Bildquelle: Shutterstock.com

Heimische Kartoffelernte startet mit niedrigeren Preisen

Frisches Gemüse, das sich zu Jahresbeginn angesichts einer anhaltenden Kälteperiode in Europa noch erheblich verteuert hatte, wirkt im Juni dem Preisauftrieb bei frischen Nahrungsmitteln entgegen. Günstige Vegetationsbedingungen haben für ein umfangreiches Angebot an Fruchtgemüse gesorgt. Zudem sind wichtige Kohl- und Salatarten sowie Zwiebeln und Möhren derzeit günstiger als vor einem Jahr.

Zu Beginn der diesjährigen deutschen Frühkartoffelkampagne liegt das Preisniveau knapp 17 % niedriger als im Juni 2016. Ursache ist ein großes Angebot an Importware, das derzeit vor allem aus Spanien stammt und das Sortiment der Einzelhändler dominiert.

Quelle und Copyright: AMI-informiert.de (AMI, 28.06.2017)

Veröffentlichungsdatum: 29.06.2017

Schlagwörter

Teuerungsrate, Nahrungsmittel, AMI-Frischeindex